Tofaş: Wir produzieren das erste rein türkische Auto

Der türkische Fahrzeughersteller Tofaş kündigte die Herstellung des ersten türkischen Autos an. Der Partner Fiat werde nur begrenzt Hilfestellung leisten.

Aktuell: Türkei: Weltweit erste dreifache Gliedmaßen-Transplantation in Antalya +++ Nigeria: Mehr als 160 Tote bei Anschlagsserie islamistischer Sekte

Die türkische Automarke gehört zu gleichen Teilen dem italienischen Unternehmen Fiat und der türkischen Koç Holding (das erste türkische Flugzeug ist auch schon in Arbeit – mehr dazu hier). Koç-Vositzender Mustafa Koç erklärte: Wir werden weder die Plattform von Palio noch die von Albea nutzen. Es wird eine vollkommen unabhängige Plattform sein.“ Fiat habe man lediglich um technische Unterstützung gebeten.

Tofaş stellte zunächst Nachbauten des italienischen Fiat in der Türkei mit Lizenz her, bis die Marke nicht mehr vertrieben wurde. Tofaş blieb allerdings erhalten. Der türkische Autohersteller fertigt derzeit die Fiat-Modelle Palio, Siena, Albea, Marea und Doblò in der westlichen Provinz Bursa. Schon in den 60ern hatte die Türkei versucht, ein eigenes Fahrzeug herzustellen, es ging jedoch nie in Serie.

Mit dem aktuellen Projekt will Tofaş einen Neubeginn wagen. Andere Unternehmen setzen Vertrauen in das Vorhaben. Ford habe Investition von 1,2 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren angekündigt, berichtet „Habertürk“ (die Investition ist sicherlich hilfreich, denn der türkische Automobilmarkt verlässt 2012 die Überholspur – mehr hier). Zu den Details des Projekts wollte sich Koç nicht äußern. Das Einzige, was er jetzt schon ankündigen könne, sei, dass es ein Auto sein werde, dass sich „mit großer Wahrscheinlichkeit jeder leisten kann“.

Mehr zum Thema:

Deutschland: Import türkischer Autoteile in Milliardenhöhe
Türkischer BMW Importeur: „Wir diskriminieren niemanden!“
ADAC: Notfallpatienten werden in der Türkei nicht richtig versorgt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.