Kıraç über Eurovision: In 20 Jahren wird sich die Türkei schämen!

Der türkische Rockstar Kıraç spricht im Radio darüber, warum er nicht der Eurovision-Kandidat der Türkei geworden ist. Offensichtlich hat sich bei ihm viel Wut angestaut. TRT habe ihn als Kandidaten gewollt, seine ethischen Werte hätten das allerdings nicht zugelassen.

Aktuell: Megan Fox: Ich dachte, Istanbul ist eine Kleinstadt +++ Nuri Şahin: Inter Mailand ist interessiert!

„Die türkischen Eurovision-Vertreter haben an meiner Tür geklingelt. Ich habe auf eine höfliche Art und Weise abgelehnt, denn ich habe gewisse ethische Werte“, erklärte Rocker Kıraç im Interview mit Radio „Klas“ (Kıraç war unter den Stars, die als heißeste Eurovision-Kandidaten gehandelt wurden – mehr hier). Bisher hatte er sich öffentlich nicht dazu geäußert, warum er nicht für den Song Contest gewählt wurde (TRT entschied sich überraschend Can Bonomo ohne Abstmmung ins Rennen zu scicken – mehr hier).

Eurovision-Titel auf Englisch: Für Kıraç unverzeihlich

Die türkische Radio- und Fernsehanstalt hatte anscheinend besondere Vorgaben an den Star für Baku. „Ich habe schon vor längerer Zeit meine Meinung über TRT, einen englischen Titel und über den Eurovision Song Contest geäußert. Ein englischer Titel ist einfach unverzeihlich (Can Bonomo hatte erklärt, sein Titel werde wahrscheinlich auf Englisch sein – mehr hier). Es macht mich traurig, dass ich mit dieser Meinung allein stehe. In 20 Jahren wird sich die Türkei dafür schämen“, so Kıraç.
Der Eurovision sei ein Wettbewerb von Amateuren, meint er (vielleicht gönnt er Newcomer Can Bonomo, die Teilnahme einfach nicht, dieser kann gar nicht glauben, dass er dabei ist – mehr hier).

Eine Kostprobe von Kıraçs Talenten:

http://www.youtube.com/watch?v=ub5Hgoo14L0

Mehr zum Thema:

Unser Star für Baku: Der „Quotentürke“ hat versagt!
Eurovision 2012: Şebnem Ferah ist raus!
Can Bonomo: In einem Monat kennt jeder meinen Eurovision-Song!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.