Megan Fox: Ich dachte, Istanbul ist eine Kleinstadt

US-Schauspielerin Megan Fox besucht erstmals die Türkei. Und das etwa nicht, um Urlaub zu machen oder einen Film zu drehen. Sie macht Werbung für Chips. In einem Interview erklärte sie, wie sehr sie die Größe Istanbuls überrascht habe.

+++ Aktuell: Daniel Radcliffe verteidigt Rolle als Allen Ginsberg +++ Megan Fox: Istanbul hat sie verzaubert

Im Interview mit TV-Moderatorin Saba Tümer erzählte Megan Fox, wie sie sich die Türkei vorgestellt habe. Der Besuch für einen Werbedreh in Istanbul ist ihre erste Reise an den Bosporus (am Flughafen versuchte sie möglichst nicht aufzufallen – mehr dazu hier). „Ich dachte, Istanbul wäre eine Kleinstadt, aber hier gibt es eine richtige Industrie und viele Gebäude. So hatte ich mir die Stadt nicht vorgestellt“, sagt sie. Sie habe aber schon vor der Reise einiges über die Türkei gewusst. Beispielsweise sei aus einer TV-Doku bekannt gewesen, dass die älteste Tempelanlage der Welt in der Türkei zu finden sei.

Für ihren Aufenthalt habe sie außer dem Werbedreh noch vieles vor. Sie wolle unbedingt den Großen Basar und die Moscheen besuchen (die Moschee-Führungen sollen schon bald von islamisch gebildetem Personal durchgeführt werden – mehr hier). Außerdem wolle sie die türkischen Spezialitäten probieren (Griechenland, Bulgarien und die Türkei streiten sich darüber, aus welchen Land diese stammen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Megan Fox auf Werbedreh in Istanbul
Unser Star für Baku: Der „Quotentürke“ hat versagt!
„Turkeywood“: Neues Zeitalter für türkische Filmindustrie

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.