Türkei: Weltweit erste dreifache Gliedmaßen-Transplantation in Antalya

Erstmals führten in der Türkei Ärzte eine Transplantation von zwei Armen und einem Bein gleichzeitig durch. Zeitgleich kam es in Antalya zu der ersten Gesichtstransplantation in der Türkei.

Aktuell: Can Bonomo: Eurovision-Kandidat spaltet die Türkei+++ UN-Chef Ban Ki-Moon ist entmutigt: Zypern kostet uns viele Nerven +++

Mit elf Jahren verlor Atilla Kavdır seine Arme und sein rechtes Bein. Beim Spielen seien ihm die Tauben auf den Stromleitungen aufgefallen. Mit einer Eisenstange habe er versucht, diese zu vertreiben. Er erhielt einen heftigen Stromschlag, durch den ein Bein und seine Arme amputiert werden mussten. Die Operation gibt ihm nun als 34-Jähriger neue Hoffnung. Zeitgleich wurde an dem 19-jährigen Uğur Acar eine Gesichtstransplantation durchgeführt. Als er noch wenige Monate alt war, verbrannte 90 Prozent seines Gesichts bei einem Brand.

Die komplizierten Operationen unter der Leitung des Plastischen- und Rekonstruktionschirurgen Prof. Dr. Ömer Özkan mussten an demselben Tag stattfinden, da es sich um denselben Spender handelte. Vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann Selbstmord begangen. Er war hirntod, sein Herz schlug weiter. Er selbst hatte entschieden seine Organe nach dem Tod zu spenden, berichten türkische Medien.

Özkan erklärte, die OPs im Universitätkrankenhaus Akdeniz seien gut verlaufen (Türken bevorzugen private Krankenhäuser – mehr dazu hier). „Vor uns liegen kritische 10 bis 15 Tage“, so Özkan. Acar und Kavdır setzen große Hoffnungen in die Transplantationen. „Ich habe mich für die OP entschieden, weil ich nicht mehr möchte, dass Kinder vor mir Angst haben“, sagt Acar. Kavdır wünscht sich, endlich seine Kinder an die Hand zu nehmen und mit ihnen unbeschwert durch die Straßen zu laufen.

Mehr zum Thema:

Türken bevorzugen private Krankenhäuser
„70% aller Medikamente in der Türkei werden unnötiger Weise verschrieben“
Vorbild EU: Türkei überwacht verstärkt Sicherheit von Nahrungsmitteln

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.