Paris: Tausende Türken protestieren gegen Genozid-Gesetz

Knapp 35.000 französische Türken und viele andere protestierten gegen das geplante Genozid-Gesetz. Am Montag wird der Senat über den Gesetzesentwurf entscheiden.

+++ Aktuell:  Cem Özdemir: Hrant Dink-Prozess ist ein Test für die türkische Demokratie +++ Angst vor weiteren Fehlangriffen: Türkische Schmuggler “arbeiten” nur mehr am Tag

Zur Unterstützung reisten zu der Kundgebung in Paris Türken aus anderen europäischen Ländern an. Die Demonstranten zeigten sich mit französischen, türkischen, algerischen und aserbaidschanischen Flaggen. Lautstark forderten sie die Senatoren auf, den Entwurf abzulehnen (das französische Parlament hatte abgestimmt, die Leugnung des Völkermords an den Armeniern in Frankreich unter Strafe zu stellen, ein Komitee hatte dagegen gestimmt – mehr dazu hier).

„Ich lebe seit 50 Jahren in Frankreich und habe noch nie so viele Türken auf einmal gesehen. Die europäischen Türken haben erstmals die Chance, sich gegen das Unrecht, das ihnen getan wird, zu wehren“, erklärt Demir Önger, Leiter eines türkischen Kulturverbands in Paris, der „Hürriyet“. Sarkozy äußerte sich am Freitag erstmals persönlich in einem Brief an den Ministerpräsidenten Erdogan zum Thema (er warnte die Türkei vor extremen Schritten – mehr dazu hier).

Mehr zum Thema:

Erdoğan: Abstimmung beweist Feindschaft gegenüber Muslimen
Davutoğlu: Frankreich hat Status auf Kosten anderer erreicht!
Genozid: Missbraucht die Türkei Algeriens Geschichte?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.