Cem Özdemir: Hrant Dink-Prozess ist ein Test für die türkische Demokratie

Grünen-Chef Özdemir und Anwältin Çetin sind sich einig: Der Umgang mit dem Mord an Hrant Dink ist ein Kompass in der Geschichte der Türkei. Doch wohin er weist, ist bislang alles andere als gewiss.

aktuell: Türkei: Erste Gesichts-Transplantation erfolgreich+++Gesetzesänderung: Grunstückserwerb für Ausländer in der Türkei erleichtert+++Trotz Fahrverbot für Frauen: Saudische Frau stirbt bei Autounfall

In Köln haben die Grünen eine Gedenk-Veranstaltung für Hrant Dink anlässlich des fünften Jahrestags seiner Ermordung organisiert. An der Veranstaltung in der Alten Feuerwache nahmen unter anderem die Anwältin der Familie Dink, Fethiye Çetin, sowie der Parteivorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, teil. (In der Türkei waren Hunderttausende auf die Straße gegangen, um gegen den Gerichtsbeschluss zu demonstrieren, mehr hier)

Bei seiner Rede auf der Versammlung machte Cem Özdemir darauf aufmerksam, dass Hrant Dink für die Türkei sowie für die Menschheit symbolischen Wert habe. Özdemir kritisierte das Gerichtsurteil zu dem Mord an Dink mit deutlichen Worten: „Die in dem Mordfall Festgenommenen haben diese Sache nicht alleine gemacht. Das weiß jeder. Diese Menschen sind gerade einmal die Spitze des Eisbergs. Ich interessiere mich aber für den unteren Teil des Eisbergs. Ich hoffe, dass wir in der Zukunft mehr darüber erfahren werden. Ob die Türkei eine wahre Demokratie hat, zeigt sich auch an dem Fall von Hrant Dink. Er ist ein Symbol für die Türkei”. Ein wahrer Anatolier, so Özdemir in der Tageszeitung Hürriyet, antworte nicht mit Gewalt auf Gewalt, sondern sei offenherzig, habe Mitgefühl und sei voller Liebe“.

Fethiye Çetin hingegen sagte, dass sie damit gerechnet hätten, dass ein Urteil gefällt werden würde, mit dem sie nicht zufrieden sein würden. (Sie hatte bereits vorher die Vermutung geäußert, dass die Polizei wichtiges Beweismaterial zurückhält, mehr hier) “Wir wollten, dass die Hintergründe des Mordes aufgeklärt werden. Aber als gesagt wurde, dass sich hinter den Tätern keine Organisation verbirgt und so gut wie alle freigelassen wurden, haben wir protestiert“, so Çetin. Weiter sagte sie, dass dieser Mord längt kein gewöhnlicher Mord sei, sondern ein Kompass auf dem Weg der Türkei zur Demokratie. „Entweder werden wir diesen Weg entlang schreiten und demokratisch werden oder wir werden unverändert bleiben“.

Mehr hier:

Urteil im Hrant Dink-Prozess: Keine Organisation an Mord beteiligt

Hrant Dinks Bruder: Genozid-Gesetz verstößt gegen Meinungsfreiheit

Der gefährlichste Gummiparagraph: “Verunglimpfung des Türkentums”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.