Gesetzesänderung: Grundstückserwerb für Ausländer in der Türkei erleichtert

Bislang war es in der Türkei für Ausländer äußert fast unmöglich, Grunstücke zu erwerben. Das soll sich ändern. Während einige die Entwicklung kritisch beobachten, hoffen andere, dass durch den neuen Gesetzentwurf der Bau- und Immobiliensektor angekurbelt wird.

Aktuell:  US-Außenministerium twittert nun auch auf Türkisch

Das Ministerium für Umwelt und Verstädterung hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, nachdem es Ausländern leichter gemacht werden soll, Grundstücke in der Türkei zu kaufen. Besondere Hoffnung in das Gesetz stecken der Bau- und der Immobiliensektor. Jetzt muss das Gesetz noch das Parlament (TBMM) passieren. (Dass der türkische Immobilienmarkt immer attraktiver wird, hatte zuletzt Sotheby´s bestätigt, mehr hier)

Ausgearbeitet hat es der Minister für Umwelt und Verstädterung, Erdoğan Bayraktar. Kritischen Stimmen entgegnet Erdal Eren, Vorsitzender des Dachverbands der Handelskammern (TOBB): „Die Ausländer kaufen zwar unsere Grundstücke. Das heißt aber nicht, dass sie damit unseren nationalen Reichtum kaufen, auch wenn das manche behaupten. Im Gegenteil, vielmehr leisten sie einen Beitrag zur Wirtschaft unseres Landes“, so die Tageszeitung Zaman.

Andere kritische Stimmen sagen, dass Ausländer, die Grundstücke in der Türkei kaufen, vielmehr von der Wirtschaft profitieren, als dass sie einen Beitrag leisteten. Ihnen entgegnet Eren: „Dieses Gesetz ist wichtig, um ausländische Investoren anzuziehen. Um den Bau-Sektor anzukurbeln, brauchen wir dieses Gesetz“.

Das Gesetz ermöglicht es Ausländern nicht wie bislang Grundstücke von einer Größe von maximal 2,5 Hektar zu kaufen, sondern Grundstücke von bis zu 30 Hektar zu erwerben. Bei noch größeren Grundstücken muss der potentielle neue Besitzer ein Projekt nachweisen können. Die Ministerien für Entwicklung und Verstädterung sowie das Finanzministerium werden, wenn das Gesetz das Parlament erst passiert hat, festlegen, welche Grundstücke von Ausländern erworben werden dürfen.

Mehr zum Thema:

Türkei wird Europas größtes Wachstum bis 2015 beibehalten

Erdoğan: Alle haben die gleichen Rechte in der Türkei

Goldman Sachs: Türkische Wirtschaft braucht eine Neuasrichtung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.