Xherdan Shaqiri in offiziellen Verhandlungen mit Galatasaray

Das Galatasaray-Präsidium hat die Verhandlungen mit Xherdan Shaqiri vom FC Basel offiziell bestätigt. Mit einer angeblichen Ablösesumme von 13 Millionen Euro und einem Jahresgehalt von 2,5 Millionen Euro wäre das ein neuer Rekord für die türkische Liga.

+++ UPDATEFenerbahçe holt Moussa Sow von OSC Lille +++ Xherdan Shaqiri: Verhandlungen mit Galatasaray am Dienstag abgebrochen

Die Deutsch Türkischen Nachrichten hatten darüber schon mehrmals berichtet (mehr dazu hier und hier), nun ist es offiziell: Xherdan Shaqiri verhandelt mit Galatasaray.

Die Istanbuler haben offiziell bestätigt: „Galatasaray hat die Verhandlungen über Xherdan Shaqiri mit dem FC Basel begonnen.“ Die Bestätigung erfolgte nach einem Vorstandstreffen zwischen Ünal Aysal, Ali Dürüst, Abdürrahim Albayrak, Ali Gürsoy and Fatih Terim. „Shaqiri möchte zu uns, wir möchten ihn, und wir haben uns schon über die wichtigsten Vertragspunkte verständigt“, sagte Aysal.

Gerüchten zufolge wurde der erste Preisvorschlag Galatasarays abgelehnt. Nun soll es um 13 Millionen Euro für einen 5-Jahres-Vertrag mit einem Gehalt von 2,5 Millionen Euro jährlich gehen. Damit wäre das der Transfer mit der bisher höchsten Ablösesumme in der Geschichte des türkischen Fußballs.

Eigentlich hätten die Verhandlungen schon vergangene Woche abgeschlossen sein sollen, doch anscheinend kam es zu Verzögerungen. Aber nun sagte selbst Shaqiri: „Als das erste Angebot eintraf, dachte ich eigentlich noch nicht daran in die Türkei zu gehen. Aber jetzt muss ich mich mal hinsetzten, die Vorschläge durchgehen und einen Wechsel in Betracht ziehen.“

Mehr zum Thema:
Nuri Şahin: Inter Mailand ist interessiert!
Abdullah Avcı in Deutschland: Türkei unterschätzt eigene Jugend!
Türkei oder Deutschland: Das sind die begehrtesten deutsch-türkischen Fußball-Nachwuchsstars

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.