Alcatraz: Durchgeknallte Fans versuchen in Knast einzusteigen

Dass manch heißblütiger Fan nicht immer zwischen Wahrheit und Fiktion unterscheiden kann, ist nicht selten in den Gazetten zu lesen. Besonders wagemutige Anhänger der US-amerikanischen TV-Serie "Alcatraz" haben dieses Phänomen jetzt erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Getarnt als harmlose Touristen, so berichtet „tmz.com“, wollten die Fans auf der berühmt-berüchtigten Gefängnisinsel „Alcatraz“ nach einem geheimen Raum suchen. Zu dumm, dass dieser nur im Drehbuch der kürzlich gestarteten Fox-Serie aus der Feder von Andrew Seklir und Imelda Betiong existiert.

„Alcatraz“-Fans auf der Suche nach High-Tech-Kontrollraum

Wie Alexandra Picavet vom National Park Service erklärte, hätten sich Touristen von den Gruppen entfernt und versucht sich in „abgesperrte Zonen“ des einstigen Bundesgefängnisses zu begeben. Viele der Hobby-Spürnasen, so berichtet sie weiter, hätten später gebeichtet, dass sie auf der Suche nach einem High-Tech-Kontrollraum gewesen wären, der in der TV-Serie als „Fledermaushöhle unter Alcatraz“ beschrieben werde.

Der Versuch der Zuschauer ist umso erstaunlicher als dass es sich bei dem TV-Format nicht etwa um eine langjährige Sendung handelte, mit der die Fans seit langem mitfiebern und ausgiebig recherchieren konnten. Vielmehr startete „Alcatraz“ in den USA erst am 16. Januar 2012. Aufhänger ist die fiktive Geschichte rund um die Polizistin Rebecca Madsen, gespielt von Sarah Jonesis, die beauftragt wird einen grausamen Mordfall aufzuklären. Auf der Suche nach dem potenziellen Täter, stößt sie auf einen Fingerabdruck, der sie zu dem angeblich bereits vor Jahrzehnten verstorbenen Alcatraz-Insassen Jack Sylvane, gegeben von Jeffrey Pierce, führt. Zur Hilfe kommt ihr dabei Alcatraz-Experte Dr. Diego „Doc“ Soto, Jorge Garcia. Sie finden heraus, dass Sylvane in der Tat noch am Leben ist und sein Unwesen nun in San Francisco treibt.

Wie die Geschichte ausgeht, das ist bisher noch offen. Alexandra Picavet und ihre Kollegen wollen sich unterdessen weitere Überraschungen dieser Art nicht bieten lassen. Am Inseleingang findet sich nun folgender Hinweis: „‚Alcatraz‘ ist eine fiktive TV-Show. Viele Bereiche, die dort gezeigt werden, sind nicht echt. Abgesperrte Bereiche dienen sowohl ihrem, als auch dem Schutz der historischen Bauten wie nistender Vögel.“

http://www.youtube.com/watch?v=J_jAlFqvASU

Mehr zum Thema:

Attentat auf Ibrahim Tatlises: Anhörung beginnt mit einem Rauswurf
10 Jahre ohne Sonnenlicht: Palästinenserin vom eigenen Vater weggesperrt
Versteckte Dreharbeiten: Herzogin Sarah Ferguson drohen 22 Jahre im türkischen Gefängnis!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.