Moussa Sow: Mit Privatjet zur Unterschrift bei Fenerbahçe gelandet

Stürmische Begrüßung für Moussa Sow am Flughafen in Istanbul. Nach einer ärztlichen Untersuchung wird am Freitag der Vertrag unterzeichnet. Die Transfersumme solbei 12 Millionen Euro liegen.

Der Senegalese Moussa Sow ist seit Donnerstag in Istanbul. Er kam gestern im Privatjet gemeinsam mit dem Fenerbahçe-Vorstand Nihat Özdemir. Sow wurde von hunderten Fenerbahçe-Fans stürmisch am Flughafen Istanbul Sabiha Grökçen begrüßt.

Nachdem am Mittwoch Senegal aus dem Afrikacup ausgeschieden ist, könnte Sow auch schon ab sofort für Fenerbahçe auflaufen. Der 26-jährige Stürmer wird am Freitag am Çamlıca Universal Krankenhaus ärztlich untersucht und sollte dann auch endlich den Vertrag unterzeichnen (die Deutsch Türkischen Nachrichten hatten schon mehrmals darüber berichtet – mehr hier und hier). Die Transfersumme soll Gerüchten zufolge bei etwa 12 Millionen Euro liegen.

„Ich habe viele Angebote erhalten, aber Fenerbahçe war einfach zu verlockend. Der Klub hat großes Interesse an mir gezeigt und am Ende des Tages war ich davon überzeugt, dass Fenerbahçe die beste Entscheidung für mich ist“, sagte Sow nach seiner Ankunft am Flughafen. „Ich kann es kaum erwarten, vor den legendären Fenerbahçe-Fans zu spielen. Ich habe schon viel von der fantastischen Unterstützung, die der Klub von den Fans erhält, gehört. Ich kann jetzt schon die Fans jubeln hören. Ich kann es selbst kaum glauben, wie viele Fans jetzt schon für mich hier her gekommen sind und freue mich sehr hier zu sein. Ich bin selbst in einer Gegend mit vielen türkischen Freunden aufgewachsen. Und die haben mir immer wieder über die Türkei und Fenerbahçe erzählt.“

http://www.youtube.com/watch?v=DE142C3TlJg

Mehr zum Thema:
Fußball-Skandal: Zwangsabstieg bei Manipulation bleibt!
Türkischer Fußball in der schwersten Krise seit 1923
Nuri Şahin: Dortmund, Arsenal, Manchester und Inter wollen ihn haben

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.