Mitch Winehouse attackiert Jean Paul Gaultier: „Wir trauern noch immer!“

Seine Hommage an Amy Winehouse ist derzeit in aller Munde. Doch bei einem kommt Jean Paul Gaultiers gut gemeinte Kollektion so gar nicht an: ihrem Vater Mitch. Er bezeichnet die Stücke als "Geschmacklosigkeit".

+++ Aktuell: Ashton Kutcher und Demi Moore: Bringt Zusammenbruch das Ehepaar wieder zueinander?

Die Models tragen die für Amy Winehouse so typische Hochsteckfrisur, die Röcke sind superschmal und die Lippen und Augenpartien umso dunkler geschminkt: Der französische Star-Designer Jean Paul Gaultier hat sich für seine Sommer-Kollektion kräftig von der im vergangenen Jahr verstorbenen britischen Souldiva inspirieren lassen. Deutlich spürten die Zuschauer auf der Pariser Haute Couture Show die Liebe der einzigartigen Sängerin für die goldenen 50er Jahre und hörte im Hintergrund ihren Liedern zu.

Jean Paul Gaultier: Amy Winehouse war eine „Stil-Ikone“

Und: Aus jedem Modell spricht die Bewunderung des Modeschöpfers für die nur 27 Jahre alt gewordene Künstlerin. „Amy Winehouse war eine echte Stil-Ikone“, schwärmt Gaultier von Amy Winehouse. Die fünffache Grammy-Gewinnerin sei wirklich „einzigartig“ gewesen.

Die Familie, so berichtet derzeit die „Daily Mail“, hätte die Modenschau jedoch ganz anders empfunden. Wie Mitch Winehouse später erklärt, seien sie geradezu „geschockt“ und „am Boden zerstört“ von diesem „unsensiblen Tribut“ an ihre Tochter gewesen.

Mitch Winehouse und die Familie stehen unter Schock

Die Haute Couture Show am vergangenen Mittwoch hat genau zwei Tage nach einem besonders tragischen Datum stattgefunden. Am 23. Januar war Amys Tod genau ein halbes Jahr her. Sie starb am 23. Juli 2011 in ihrem Haus in Camden an einer Alkoholvergiftung (lange war die genaue Todesursache unklar – mehr hier, auch über eine Geisteskrankheit wurde spekuliert – mehr hier). Gegenüber der „Sun“ erklärt Vater Mitch nun: „Wir waren verärgert über das, was wir da gesehen haben. Es war ein totaler Schock. Wir betrauern noch immer ihren Verlust.“ Gerade die vergangene Woche sei für die Familie äußerst schwierig gewesen.

In seinen Augen gehe es hier auch nicht um die Ehrung ihres Andenkens, sondern darum mit Amy Winehouse als Stil-Ikone Kleidungsstücke zu verkaufen. Kein Mensch hätte zum Beispiel angeboten eine Spende an die von Mitch Winehouse gegründete „Amy Winehouse Foundation“ zu machen (erst Ende November brachte die Versteigerung eines Kleides 50.000 Euro ein – mehr hier). Natürlich sei er stolz auf den Einfluss seiner Tochter auf die Modewelt (auch ihr musikalisches Vermächtnis ist beeindruckend – mehr hier), erinnere das Gesehene doch an die „aufregenderen Zeiten“ in ihrem Leben.

Dennoch machte Mitch Winehouse am vergangenen Donnerstag noch einmal via Twitter deutlich, was er von der Gaultier-Kollektion hält: „Wir unterstützten die Jean-Paul Gaultier Kollekton nicht. Das ist eine Geschmacklosigkeit.“

Mehr zum Thema:

Amy Winehouse: Ein Konzert zum ersten Todestag
Biographie: Lady Gaga spielt nicht Amy Winehouse
“Lioness: Hidden Treasures”: Amy Winehouse erklimmt UK-Charts


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.