US-Präsidentschaftswahlkampf: Newt Gingrich darf nicht länger „Rocky“ spielen

Während sein Konkurrent Mitt Romney den knallharten "Terminator" fährt, versucht Newt Gingrich die Wähler im US-Präsidentschaftswahlkampf als "Rocky" zu begeistern. Das amerikanische Fernsehen ist voll von knallharten Attacken. Gekämpft wird mit allen Mitteln. Mit allen? Nein, Gingrich muss künftig ohne den Hit "Eye Of The Tiger" auskommen.

Wie das stets gut informierte Promiportal „tmz.com“ erfahren haben will, darf der Republikaner Newt Gingrich den Mega-Hit „Eye Of The Tiger“ aus dem Jahr 1982 künftig nicht mehr verwenden. Er soll von der Plattenfirma, die die Rechte an dem Stück hat, verklagt worden sein. Dort ist man der Auffassung, dass Gingrich kein Recht dazu habe, den Titel im Rahmen seiner Wahlkampagne einzusetzen.

Rude Music Inc., übrigens im Besitz eines der Bandmitglieder der amerikanischen Rockband „Survivor“, reichte am vergangenen Montag Klage bei einem Gericht in Illinois ein. Man behauptet, Gingrich habe ihren Song, der durch „Rocky III“ zum Welterfolg wurde, benutzt, um seine politische Agenda voranzutreiben.

Laut Anklageschrift habe der Politiker „Eye Of The Tiger“ bereits seit 2009 bei verschiedenen Veranstaltungen genutzt, so etwa bei der „Conservative Political Action Conference“ in den Jahren 2009, 2010 und 2011 oder bei der „Southern Republican Leadership Conference“ im Jahr 2010. Darüber hinaus beschuldigt RMI Gingrich und sein Kampagnenteam Newt 2012, Inc. den Song während einer Wahlkampfveranstaltung in Doylestown, Pennsylvania eingesetzt zu haben. Neben Gingrich wird auch die American Conservative Union angegriffen. Sie soll zahlreiche Clips mit Newt und „Eye of the Tiger“ ohne Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht haben.

Rude Music Inc. fordert nun eine sofortige Unterlassung zuzüglich Schadensersatz in unbekannter Höhe. Neu ist dieser Fall übrigens nicht (für mehr Aufregung dürften im US-Wahlkampf jedoch die Thesen des konservativen Christen Rick Perry sorgen – mehr hier). 2008 hat Jackson Browne den Präsidentschaftskandidaten John McCain verklagt, weil dieser den Titel „Running on Empty“ in einem Werbeclip verwendet hatte. Aus den USA gibt es derzeit aber auch Erfreuliches zu berichten. Das US-Außenministerium twittert nun auch auf Türkisch (bereits an diesem Dienstag wird sich der Botschafter der USA in der Türkei eine Stunde Zeit nehmen, um Fragen über Twitter zu beantworten – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkei: US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney investiert in Turkcell
Neues Video: Obama fliegt auf Lady Gaga!
Sarah Palin kneift gegen Barack Obama

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.