Türkei: Nackte Frauenstatue in Edirne erregt öffentliches Ärgernis

Eine weibliche Statue ist einer konservativen Zeitung in Edirne ein Dorn im Auge. Obwohl die Figur schon seit 2004 steht, soll sie nach deren Willen abgerissen werden. Denn: Die Skulptur sei eine Beleidigung für die türkischen Werte.

Aktuell: Ultra-Rechte in Ungarn: Die Türkei ist unser Vorbild +++ Frevel im Süden der Türkei: Vater verkauft 12-jährige Tochter

Eine nackte Frau breitet die Arme aus und hält hinter ihrem Rücken ein Tuch in den Händen. Unter der Figur ist folgende Aufschrift zu lesen: „Die freie und moderne Frau“. Der Verband Türkischer Frauen zeigt sich im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten empört über die Abriss-Forderung (das ist nicht das erste Mal, dass ein Denkmal in der Türkei für Aufsehen sorgt – mehr hier). Sie hatten das Denkmal 2004 errichten lassen. Bisher habe es keinerlei Probleme gegeben. Die „Milli Gazete“ behauptet etwas anderes. Mehrmals sei die Bronzefigur umgestoßen worden, der Verband habe sie immer wieder aufstellen lassen.

Der Figur beleidige alle Frauen mit Kopftuch. Das sei allerdings, wie auch die konservative Zeitung zugibt, nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Bei genauerem Hinsehen merke man, dass es sich um eine „erotische“ Frau handelt, die „ihr Kopftuch vom Kopf nimmt“ (auch bei den Arbeiten zur neuen Verfassung wächst die Befürchtung, die Türkei könne unter der AKP zu religiös werden – mehr hier). Den Artikel hat keine der empörten Frauen, sondern ein Mann geschrieben.

 

„Das ist ein Schal und kein Kopftuch“, betont eine Vertreterin des Verbands. „Das ist einfach nur Quatsch. Die Reaktion ist komplett übertrieben. Es gibt so viele Figuren, die weitaus freizügiger sind“, so die Stellungnahme. Bisher ist die Bronzestatue, die seit über sieben Jahren in Edirne steht, anscheinend nicht vielen aufgefallen. Der Verband will nun gerichtlich gegen die Zeitung angehen.

Mehr zum Thema:

Irakisches Kulturgut: Brite soll Pobacke von Saddam-Statue zurückgeben
“Denkmal der Menschlichkeit” wird zu neuem Leben erweckt
Das “Menschheitsdenkmal” in Kars – nur eine Kopie aus Deutschland?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.