Orhan Pamuk: Hat er einen Sohn in Deutschland?

Orhan Pamuk wird vorgeworfen, er verheimliche seinen fünfjährigen Sohn in Deutschland. Sogar eine Klage sei schon eingereicht worden. Er selbst hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

+++ Aktuell: Umfrage: Türken blicken hoffnungsvoll in die Zukunft +++

Der Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk soll in Deutschland einen fünfjährigen Sohn haben. Die Journalistin Elif Key schreibt in einem Artikel für die Zeitung Habertürk“, sie berufe sich dabei auf geheime Quellen aus Deutschland. Der Junge soll kurz vor Pamuks Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur zur Welt gekommen sein. Das sei auch der Grund dafür, warum Pamuk die Existenz seines Sohnes versuche geheimzuhalten. Von einer Vaterschaftsklage ist die Rede. Wie viel an den Behauptungen dran ist, scheint noch unklar. Orhan Pamuk selbst hat sich bisher nicht zu der angeblichen Vaterschaft geäußert.

Orhan Pamuk ist der erste Türke, der den Nobelpreis für Literatur erhalten hat (die türkische Autorin Sevim Ak hofft derzeit auf den „kleinen Nobelpreis – mehr dazu hier). Seine Bücher, darunter Cevdet und seine Söhne“, „Das schwarze Buch“ und „Die weiße Festung“ wurden in 60 Sprachen übersetzt und in fast 100 Ländern veröffentlicht. Das größte Aufsehen erregte er jedoch mit seiner politischen Einstellung. Wegen seiner Äußerung Auf diesem Boden wurden 30.000 Kurden und eine Millionen Armenier getötet. Außer mir traut sich niemand darüber zu sprechen“ in einem Interview mit einer Züricher Zeitschrift wurde er in der Türkei wegen Verstoß gegen Artikel 301, der „öffentllichen Herabsetzung des Türkentums“ verklagt (Frankreich entschied sich, die Leugnung des Völkermords an den Armeniern unter Strafe zu stellen – mehr dazu hier). Die Klage wurde später fallengelassen.

Mehr zum Thema: 

Armenischer Erzbischof: Wir wollen keine Einmischung von außen!
Davutoğlu: Frankreich hat Status auf Kosten anderer erreicht!
Türkische Autorin darf auf Hans-Christian-Andersen-Preis hoffen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.