Türken bevorzugen private Krankenhäuser

Die Istanbuler Handelskammer hat öffentliche und private Krankenhäuser in der Türkei verglichen. Bis auf das Preis-Leistungs-Verhältnis sind Türken mit den privaten Krankenhäusern in allen Bereichen zufriedener.

Der Bericht der Handelskammer vergleicht die Leistungen von privaten und öffentlichen Krankenhäuser und nutzt dafür Aussagen von Mitarbeitern der Verwaltung, Ärzte, Krankenschwestern und Patienten aus vier öffentlichen und fünf privaten Kliniken in Istanbul und Umgebung.

Das wichtigste Kriterium für Patienten ist dem Bericht zufolge die Ausstattung. Hygiene, die Temperierung, Klimanlagen, Beleuchtung und ähnliche Dinge, die Patienten auf den ersten Blick im Krankenhaus auffallen, seien entscheiden maßgeblich über die Zufriedenheit. 70 Prozent der Befragten finden die Ausstattung privater Kliniken zufriedenstellend, während in öffentlichen 58 Prozent zufrieden sind.

Patienten entscheiden offenbar vor allem aufgrund von Hygienestandards, ob sie in das jeweilige Krankenhaus zurückkehren.

Patienten kritisieren Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Befragungen ergaben, dass der allgemeine Zufriedenheitsgrad sowohl von Mitarbeiten als auch Patienten in privaten Krankenhäusern höher war als in öffentlichen. Allein am Preis-Leistungs-Verhältnis störten sich alle befragten Gruppen.

Patienten tendieren dazu, die höchste Qualität für den günstigsten Preis erhalten zu wollen. Die Leistungen der öffentlichen Krankenhäuser bleiben für den Großteil der Bevölkerung erschwinglicher.

Der Bericht der Handelskammer schließt damit, dass die Leistung der Krankenhäuser insgesamt betrachtet werden müssten. Der Preis allein dürfe nicht entscheidend sein. Es müssten Wege gefunden werden, die medizinische Versorgung insgesamt zu verbessern. Zudem dürften medizinische Dienstleistungen nicht allein in der Hand des Staates bleiben.

Mehr zum Thema:

Umfrage: Türken blicken hoffnungsvoll in die Zukunft
Höhere Pensionen für Abgeordnete: Gül legt Veto ein

Türkei engagiert sich auch 2012 verstärkt in Afrika

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.