Verdacht: PKK verübt Anschlag auf Berliner Verein

Auf einen türkischen Verein im Berliner Bezirk Wedding wurde ein Brandanschlag verübt. Das ist schon der zweite Anschlag innerhalb von 24 Monaten. Hinter den Attacken könnte die PKK stecken.

+++ Aktuell: EU: Unterstützung für Türkei im Kampf gegen „PKK-Terror“ +++ Türkischer Zahlungsverzug: Irak entschädigt Luftangriffs-Opfer

Der Verein der „Türkischen Idealisten e.V.“ wurde am Mittwoch von fünf maskierten Männern in Brand gesetzt. Sie drangen gegen 20 Uhr in die Räumlichkeiten in Berlin-Mitte ein und warfen mit zwei Molotowcocktails (in London wurde ein türkisches Vereinshaus in der Silvesternacht angegriffen – mehr dazu hier). Die Anwesenden konnten den Brand löschen, es entstand aber ein großer Schaden.

Die Täter flüchteten und blieben unerkannt. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt in der Sache, da vermutet wird, dass es sich um eine Attacke mit politischem Hintergrund handelt. Das Vereinshaus wird der nationalistischen Bewegung in der Türkei zugerechnet. Bei dem Tätern könnte es sich um PKK-Anhänger handeln, berichtet eine Polizeisprecherin der „Welt“ zufolge.

Mehr zum Thema:

London: Anschlag auf türkisches Café
Polizei nimmt Ermittlungen zum Ludwigshafener Brand wieder auf
Anschlag: Engländer wollte Moscheen vernichten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.