Robert Pattinson & Kristen Stewart: Auf ewig im Bann des „Twilight“-Fluch?

Patrick Swayze ist es mit "Dirty Dancing" so ergangen und auch Meryl Streep fürchtet aktuell, dass sie ihre Rolle als Margaret Thatcher in "Die Eiserne Lady" auf ewig festlegen wird. Einmal auf einen Charakter geprägt, scheint es schwer, diesen zu durchbrechen. Auch im Fall von Robert Pattinson und Kristen Stewart?

+++ Aktuell:  Alles aus? Johnny Depp und Vanessa Paradis kurz vor der Trennung +++ „Twilight“-Rekord: Bella und Edward zweit-profitabelstes Filmpaar aller Zeiten +++ People’s Choice Awards: Stellt Robert Pattinson den neuen „Breaking Dawn“ -Trailer vor?

Als einige belgische Damen kürzlich in den Genuss kamen im Rahmen der Veranstaltung “Ladies at the Movies” den neuesten Streifen von Robert Pattinson „Bel Ami“ zu bewundern, waren sie völlig aus dem Häuschen. “Es war ein ‘neuer’ Pattinson, den ich da gesehen habe”, freuten sich da nicht wenige, eine andere Facette ihres Lieblingsvampirs erblickt zu haben (in Twitterbotschaften überschlugen sie sich förmlich – mehr hier). Auch seine Filmpartnerin Uma Thurman zeigte sich angetan. Der junge Mann kann ja mehr als den romantischen Blutsauger (sie lobt in einem Interview seine schauspielerischen Leistungen – mehr hier).

Folgen Robert und Kristen Patrick Swayze nach?

Ohne Zweifel, die „Twilight“-Saga hat den beiden Hauptdarstellern Ruhm, Ehre, Geld und aktuell sogar ein bisschen Spott eingebracht (nicht ohne Grund gibt es in New York demnächst eine Parodie des Stoffs – mehr hier). Auf der anderen Seite müssen sich Rob und Kristen, die in den US-Medien nicht selten nur noch „Robsten“ genannt werden, immer wieder den Vergleich mit ihren Paraderollen gefallen lassen. Ein Fluch, der auch Stars wie dem vor zwei Jahren verstorbenen Patrick Swayze anhaftete. Über Jahrzehnte kam er vom Image des rebellischen Tanzlehrers in „Dirty Dancing“ los. Ähnlich ergeht es derzeit auch der US-Schauspielerin Meryl Streep. Sie befürchtet durch ihre Darstellung der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher in „The Iron Lady“ („Die Eiserne Lady“) auf eine ganz bestimmte Rolle festgelegt zu werden (derzeit wird sie mit Lob geradezu überschüttet – mehr hier). Ist das die Kehrseite des großen Erfolges?

Als Bella Swan und Edward Cullen begeisterte das Liebespaar über Jahre hinweg Millionen von  Kinozuschauern. Doch während ihre Anhänger sie geradezu kultisch verehren könnte manchem Produzenten in Zukunft ein Dorn im Auge sein. Oder etwa nicht? „Gather news“ jedenfalls sieht hier kein Problem. Die beiden seien so ziemlich das heißeste Paar, das Hollywood derzeit zu bieten hätte. Zudem, und das dürfe man nicht vergessen, wären sie nicht nur unglaublich gutaussehend, sondern in erster Linie wahnsinnig talentiert. Wer würde diese beiden jungen Leute da nicht besetzen wollen?

„Twilight“ bedeutet Fluch, aber auch Liebesglück

Werden dem Publikum die beiden trotzdem für immer und ewig als Edward und Bella im Gedächtnis bleiben? Wahrscheinlich schon. Trotz ihres Engagements in anderen Rollen (beide hatten in letzter Zeit ziemlich viel zu tun – mehr hier), wird sie diese Episode ihres künstlerischen Schaffens wohl auf ewig begleiten und „Twilight“ das Aushängeschild ihrer Karriere sein. Doch statt sich davon abzuwenden sollten Robert und Kristen in erster Linie stolz auf das, was sie damit erreicht haben sein. Schon aus privaten Gründen.

Mehr zum Thema:

Türkei: Elfjährige im achten Monat schwanger
Ex von Tiger Woods dreht durch: 12 Millionen Dollar Villa zerstört!
Makaberes Gedenken: Steve Jobs als Action-Figur

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.