Manipulationsskandal: UEFA lässt türkischen Fußball-Verband entscheiden!

Seit Anfang Juli 2011 befinden sich der türkische Fußball und damit auch die SüperLig in einer ungewissen Lage. Es sollen etliche Spiele geschoben worden sein. Bisher gab es in diesem Zusammenhang unzählige Verhaftungen aber auch Freilassungen aus der Untersuchungshaft.

Die Befürchtungen einer Strafanmaßung von der UEFA wurden lange genug diskutiert. Nun veröffentlichte die UEFA eine Presserklärung aus aktuellem Anlass und brachte die Autonomie des türkischen Fußballverbandes (TFF) zum Ausdruck. Der TFF sei selbständig verantwortlich für die Sanktionierung bei Spielabsprachen. Es liege auch in der Verantwortlichkeit der TFF erforderlichen Disziplinarmaßnahmen nachzugehen.

UEFA wird nur bei Europokalwettbewerben aktiv

Auch lässt die UEFA wissen, dass die Autonomie sowie Unabhängigkeit des türkischen Fußballverbandes es nicht erlauben, sich einzumischen – allerdings unter der indirekten Voraussetzung, solange die Entscheidungsmechanismen autonom wirken. Sollte eine Spielmanipulation in der nationalen Liga oder Pokal ein UEFA-Wettbewerb betreffen, werde die UEFA selbst aktiv.

Dringend verdächtigt sind laut der Anklageschrift folgende Partien:

Fenerbahce – IBB,

Trabzonspor – Karabükspor,

Karabükspor – Fenerbahce

Sivasspor – Fenerbahce

Besiktas – IBB (Pokalendspiel)

Der TFF will alle möglichen Strafentscheidungen erst Ende der Saison 2011/12 treffen.

Mehr zum Thema:

Ilkay Gündoğan droht weiter die Bank 
Erdoğan: Hakan Şükür wird Fußball-Kommentator
Galatasaray: Kommt Mirkan Aydin vom VfL Bochum? 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.