Türkische Industrieproduktion steigt weiterhin stark an

Die Türkei trotz der schlechten Wirtschaftslage in der EU und den USA: Im November 2011 stieg die Industrieproduktion um 8,4%. Doch die Aussichten sind nicht ungetrübt.

Die türkische Wirtschaft wächst weiterhin stark – und das trotz Nachfragerückgängen in der Eurozone: Die Industrieproduktion stieg im November 2011 um 8,6%, berichtet das Nationale Statistikinstitut (TUIK). Über das ganze Jahr gerechnet wuchs die türkische Industrie um 8,4%. Der Verlauf der Industrieproduktion ist einer der wichtigsten Indikatoren für volkswirtschaftliche Leistungen eines Landes. Auch bei den Exportzahlen wurden vor kurzem neue Rekordzahlen gemeldet (mehr dazu hier).

Volkswirtschafter sehen in diesen Zahlen eine Bestätigung der türkischen Wirtschaft und prognostizieren auch ein starkes Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für 2011. „Die türkische Wirtschaft zeigt Ausdauer, und das trotz der schlechten weltweiten Entwicklungen. Möglich wurde das hauptsächlich durch die sehr niedrigen Zinssätze und die Abwertung der Lira, was wiederum der Exportwirtschaft sehr half“, sagte Ozgur Altug, ein Volkswirt bei BGC Partners in Istanbul.

Gleichzeitig waren viele Ökonomen aber davor, dass die türkische Geldpolitik aus dem Gleichgewicht geraten sei. So wird das Leistungsbilanzdefizit 2011 mehr als 10% des BIP betragen. Auch die Kursentwicklung der Lira bereitet Sorgen: Zwar hat sich die Währung deutlich besser entwickelt als in anderen Schwellenländern (und der türkische Zentralbankchef setzt die Erwartungen für 2012 sehr hoch – mehr dazu hier), die Lira musste aber große Kursverluste gegenüber Dollar und Euro hinnehmen (mehr dazu hier).

Mehr zum Thema:
Türkei 2012: Sind die fetten Jahre vorbei?
Türkischer Zentralbankchef: Wer 2012 in Lira investiert gewinnt sicher!
Türkei: Deutsche Touristen stürmen Istanbul

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.