Kate Middleton: So still ist ihr 30. Geburtstag

Von der einst bürgerlichen Kate Middleton zur jetzigen Catherine Mountbatten-Windsor, Duchess of Cambridge war es ein langer, nicht immer einfacher Weg. An diesem Montag wird die Gattin des zukünftigen Königs von Großbritannien 30 Jahre alt. Ein rauschendes Fest gibt es allerdings nicht.

+++ Aktuell: Kate Middelton treibt britische Wirtschaft an  +++ Snoop Doggy Dog verhaftet: Cannabis im Tourbus +++ Vom Playboy zurück ins TV: Lindsay Lohan soll Elizabeth Taylor spielen +++ Charlie Sheen: „Ich bin nicht mehr verrückt“

Noch am Vorabend ihres 30. Geburtstages sah die Öffentlichkeit eine strahlend schöne Herzogin Kate. Gemeinsam mit Gatte Prinz William schritt sie bei der „Gefährten“-Premiere („War Horse“) am Leicester Square in London über den roten Teppich. Dann, püntklich zum wichtigen Ehrentag, wurde es still um die einst bürgerliche junge Dame.

Die Medien – vor allem die britischen – waren versorgt. Überschwenglich berichteten sie an diesem Wochenbeginn von ihrem eleganten Auftritt in einer Robe von Alice Temperley, lobten ihren Gatten, der umsichtig einen Regenschirm über ihr Haupt gehalten hatte, fassten die Meilensteine ihres bisherigen Lebens zusammen und geizten vor allem nicht mit Fotoserien, die Vergangenheit und Gegenwart teils schmunzelnd zusammenbrachten. Für die Redaktionsstuben ist sie, obwohl erst seit April 2011 Teil der königlichen Familie, bereits zum eigentlich Star des Hauses avanciert.

Kate: „maßvolle und private“ Feier zum 30. Geburtstag

Ein „Star“, der offensichtlich gar nicht so viel Trubel um die eigenen Person haben möchte. Denn anstatt einen rauschenden Ball oder eine ausgelassene Party zum Wiegenfest zu geben, ließ der Palast verlauten, dass Kate eine „maßvolle und private“ Feier zu ihrem Geburtstag geben werde.

Angebracht scheint diese Vorgehensweise allemal. Mit dem 30. Lebenjahr beginnt die Duchess of Cambridge nicht nur einen neuen, ernsteren Lebensabschnitt, als künftige Königin von England muss sie selbstverständlich auch das Ansehen der derzeit etwas angestaubten Monarchie im Auge behalten. Robert Jobson, Autor des Buches „William and Kate: The Love Story“ ist mit ihrem bisherigen Job mehr als nur zufrieden. Gegenüber „abc news“ erklärt er: „Sie hat das bisher sehr gut gemacht. Für Prinz William spielt sie eine sehr unterstützende Rolle und ergänzt ihn als Teil des Teams. Wir haben bisher nicht viel von ihr gesehen. Doch wenn sie in der Öffentlichkeit steht, dann hat sie das ausgesprochen selbstbewusst gemeistert.“

Duchess of Cambridge muss ihr eigenes Profil schärfen

Kate hat im vergangenen Jahr geradezu monumentale Veränderungen durchlebt: Angefangen bei ihrer Märchenhochzeit mit Prinz William, Reisen um die ganze Welt und glamouröse Auftritte, die am allerdeutlichsten ihren Wandel von einem bürgerlichen Mädchen in eine zukünftige Königin dokumentieren. Schon jetzt gilt sie vielen als Stil-Ikone. Ihre Erscheinung sorgte für Aufsehen, selbst die Medien fanden keinerlei Kritikpunkte. Sie hat einen sechsten Sinn für Eleganz und lebt die Nähe zu den Untertanen. Jetzt nach fast einem Jahr wird es jedoch Zeit, ein eigenes Profil zu gestalten. Herauszutreten aus dem Schatten des Gatten und der verstorbenen Schwiegermutter Prinzessin Diana. Mit einer bescheidenen, kleinen Feier ist der richtige Anfang gemacht.

Mehr zum Thema:

Beyoncé Knowles: Darum heißt ihre Tochter Blue Ivy
Amy Winehouse: Ein Konzert zum ersten Todestag
Nach dem Flugzeug-Rausschmiss: Alec Baldwin zurück auf Twitter

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.