Drama in Russland: Kind wird von Erde verschlungen!

Ein dramatischer Todesfall hat sich am vergangenen Sonntagnachmittag in der westrussischen Stadt Bryansk ereignet. Ein Kleinkind starb als es beim Spaziergang mit seiner Mutter in ein sich plötzlich auftuendes Loch in im Gehweg stürzte.

Der Gehsteig sackte ein, so die Rettungskräfte, nachdem eine Warmwasser-Leitung geplatzt war. Die 26-jährige Mutter des kleinen Jungen konnte lebend von ihrem Mann aus dem Loch geborgen werden. Seinen Sohn konnte er allerdings nicht mehr retten. Er wurde aus dem Kinderwagen geschleudert und fiel hinab in die Kanalisation.

Vater kann Mutter retten, Kind verschwindet in Kanalisation

„Die Frau schaffte es, sich irgendwie am Rand der eingestürzten Straßendecke festzuklammern. Das rettete ihr das Leben“, zitiert die BBC einen Sprecher der Stadt Bryansk. Der Ehemann der Verunglückten, ein Verkehrspolizist, befand sich zum Unglückszeitpunkt ganz in der Nähe und konnte eingreifen. Er kletterte mit Hilfe eines Seils in das Erdloch und brachte seine Frau in Sicherheit. Tatyana Didenko wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Sie erlitt einen schweren Schock.

Obwohl Kleidungsfetzen des eineinhalbjährigen Buben von den Rettungstrupps gefunden wurden, konnten sie das Kleinkind erst am späten Montagnachmittag aufspüren. Kirill wurde nach Polizeiangaben gut sechs Kilometer vom Unglücksort entfernt gefunden.

Gouverneur gesteht marode Infrastruktur ein

Ob tatsächlich eine geplatzte Leitung Schuld an dem Unglück ist, wie es derzeit von offizieller Seite heißt, ist nach wie vor unklar. Der Fall wird derzeit von Fachleuten auf Probleme beim Bau einer örtlichen Kläranlage hin untersucht. Zudem haben die Ermittler ein Strafverfahren wegen Totschlags eröffnet. Gouverneur Nikolai Denim erklärte gegenüber Russia 24 TV, dass eventuell das derzeit sehr milde Wetter, das den Untergrund des Gehsteigs unterspülen ließen, einen Rohrbruch verursacht haben könnte. Denin gestand zudem ein, dass sich große Teile der Infrastruktur der Stadt nicht in einem optimalen Zustand befinden würden. „Wir müssen damit anfangen Dinge wieder instandzusetzen, sonst könnte das wieder passieren.“

Mehr zum Thema:

Kate Middleton: So still ist ihr 30. Geburtstag
Beyoncé Knowles: Darum heißt ihre Tochter Blue Ivy
Amy Winehouse: Ein Konzert zum ersten Todestag

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.