Polnischer Oberst: Selbstmordversuch vor laufender Kamera

Eigentlich sollte sich der polnische Oberst und Staatsanwalt Mikolaj Przybly in einer Pressekonferenz zu Vorwürfen bezüglich des Flugzeugabsturzes äußern, bei dem der ehemalige polnische Lech Kaczynski ums Leben gekommen war. Doch die Pressekonferenz nahm ein tragisches Ende.

Nachdem der Staatsanwalt beteuert hatte, das Wohl der Republik und seine Ehre als Offizier und Staatsanwalt seien immer seine oberste Priorität gewesen, wie die Zeitung die Welt berichtet, bat er die anwesenden Journalisten um eine kurze Pause. Daraufhin verließ er sein Arbeitszimmer. Was er nicht wusste: eine Kamera lief weiter und zeichnete auf, was sicherlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Zwar ist auf dem Bildmaterial nichts zu sehen. Sehr deutlich zu hören allerdings ist, wie Przybyl eine Pistole entsichert und einen Schuss abgibt. Die Journalisten fanden ihn in einer Blutlache. Sofort wurde er ins Krankenhaus gebracht. Sein Zustand sei stabil.

In dem Fall des Flugzeugabsturzes ermittelte die russische wie die polnische Staatsanwaltschaft. Es wurde zuletzt vermutet, dass Przybyl widerrechtlich ohne gerichtliche Verfügung Anfragen nach Verbindungsdaten bei Betreibern von Mobilfunknetzen angefordert hatte.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=glG9OiubGDQ

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.