Nelson Mandela: Doku-Serie über sein Leben geplant

Über das Leben von Nobelpreisträger Nelson Mandela ist derzeit offenbar eine kleine TV-Dokumentation in Planung. Die Produzenten sollen dazu auch den Enkelsohn des einstigen Präsidenten von Südafrika verpflichtet haben.

Für das TV-Projekt konnte unter anderem auch Nigel Williams gewonnen werden. Er zeichnet bereits für die 2005 entstandene Serie „Elizabeth I“ mit Helen Mirren verantwortlich. Auch Nelson Mandela selbst wird, so die BBC, samt Familie an der sechsteiligen Dokumentation mitwirken und den TV-Leuten sowohl Stoff als auch Rückmeldung zum Drehbuch liefern. Laut Kweku Mandela, Enkel von Mandela hat dieser recht pragmatisch auf die TV-Anfrage reagiert und gefragt: „Wie viel bezahlen sie mir dafür?“

Die Aufnahmen sollen später in diesem Jahr in Südafrika beginnen. Zwei von Nelson Mandelas Büchern sollen den Autoren als Quellen dienen – „Conversations with myself“ und „Nelson Mandela By Himself“. Als bisheriger Arbeitstitel ist „Madiba“ angedacht, der traditionelle Clanname unter dem Mandela in Südafrika bekannt ist.

Serie über Nelson Mandela kein Portrait eines „Heiligen“

Laut Kweku Mandela wird die Serie seinen Großvater nicht als „Mandela den Heiligen“ zeichnen, sondern wolle versuchen „Mandela, den Mann zu entwirren“: Angefangen bei seinen Kindheitstagen und der Beziehung zu seiner Mutter, bis hin zu seinem Einstieg in die Politik, seiner Verhaftung und schließlich seiner Wahl zum Präsident von Südafrika.

Das Projekt ist eine Kooperation gleich dreier Unternehmen, die über den ganzen Globus verteilt sind. Zum einen die britische „Left Bank Pictures“, die kanadischen “ Blue Ice Films und die südafrikanische Produktionsfirma „Out of Africa Entertainment“. Bisher sind noch keine mitwirkenden Schauspieler bekannt.

Erst 2009 war Nelson Mandela auch Thema in den Kinos – mit „Invictus“:

Mehr zum Thema:

Polnischer Oberst: Selbstmordversuch vor laufender Kamera
Drama in Russland: Kind wird von Erde verschlungen!
Amy Winehouse: Ein Konzert zum ersten Todestag

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.