Beyoncé Knowles: Fehlgeburt vor Blue Ivy!

Kaum war Blue Ivy auf der Welt, tobte die Gerüchteküche: Abgesperrte Krankenhausflure, ein Vater, der seine neugeborenen Zwillinge nicht sehen darf und eine Geburt ganz im Hollywood-Stil per Kaiserschnitt. Kaum ein Baby hat schon derart früh für so viel Wirbel gesorgt - dabei sind Beyoncé Knowles und Jay-Z mehr als froh, dass es sie überhaupt gibt.

+++ Aktuell: Beyoncé Knowles: Es ist ein Mädchen! +++ Dank Beyoncés Security: Vater kann seine Neugeborenen nicht sehen +++ Beyoncé Knowles: Darum heißt ihre Tochter Blue Ivy

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit: Die kleine Blue Ivy erblickte das Licht der Welt. Stolz gratulierte Tante Solange zum „schönsten Mädchen der Welt“ (auch die Fans gratulierten überschwenglich und spekulierten über die Namenswahl – mehr hier). Doch dem freudigen Ereignis geht ein schmerzlicher Verlust voraus. Wie Jay-Z jetzt erzählt, erlitt seine Frau Beyoncé vor ihrer Schwangerschaft mit Blue Ivy eine Fehlgeburt.

Rapsong mit Schreien der kleinen Blue Ivy

In seinem neuesten Song „Glory“, der nun zu Ehren seiner kleinen Tochter veröffentlicht und von Pharrell wurde, lässt der Rapper das furchtbare Geschehen Revue passieren. Er singt: „Last time the miscarriage was so tragic/We was afraid you’d disappear/But nah baby you magic.“ Daneben verarbeitet der Künstler aber auch den bisher schönsten Moment in seinem Leben, wenn er singt: „The most amazing feeling I feel, words can’t describe what I’m feeling for real / Baby, I paint the sky blue, my greatest creation was you.“ Auf den Tape zu hören sind auch die ersten Schreie seines Babys. Aufgenommen nur wenige Minuten nachdem die Kleine geboren wurde.

http://www.youtube.com/watch?v=UWVtqESRT2Y

Entgegen bisheriger Vermutungen wurde Blue Ivy übrigens auf natürlichem Wege und nicht per Kaiserschnitt geboren. Das stellte Mutter Beyoncé, so berichtet „tmz.com“ nun selbst richtig. Sie erklärte, Blue Ivy sei so geboren worden, wie Frauen seit Tausenden von Jahren ihre Kinder bekommen. In einer gemeinsamen Erklärung berichten die frischgebackenen Eltern: „Sie kam auf natürlichem Weg zur Welt und wog gesunde 3,2 Kilogramm. Es war die schönste Erfahrung in unserem Leben. Die Geburt war extrem emotional und friedlich, wir fühlen uns wie im Himmel. Wir sind dankbar für alle eure Gebete, Wünsche, Liebe und Unterstützung.“

Mütter wollen Klage gegen das Krankenhaus einreichen

Auch mit einem weiteren Gerücht wird drei Tage nach Blue Ivys Geburt aufgeräumt. Der Vater von neugeborenen Zwillingen hatte sich beschwert, dass die Sicherheitskräfte des Promipaares ihm den Zutritt zu seinen Babys verweigert hätten (das soll gleich mehrere Male geschehen sein – mehr hier). Hierzu meldete sich nun das Krankenhaus zu Wort. So hätte die Familie Carter keine 1,3 Millionen Dollar bezahlt, um die gesamte vierte Etage der Klinik zu mieten. Ein Sprecher des Lenox Hill Hospital erklärte jedoch, dass Beyoncé und Jay-Z eine exklusive Suite im Krankenhaus gehabt hätten. Dafür sei auch der übliche Preis bezahlt worden.

Selbstverständlich hätten die beiden spezielle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Die Kontrolle habe jedoch zu jeder Zeit beim Krankenhaus gelegen. Es sei alles dafür getan worden, um den normalen Betrieb in den vergangenen drei Tagen so wenig wie möglich zu stören. Doch so ganz scheint das nicht gelungen. Wie „tmz.com“ jetzt erfuhr wollen einige Mütter Klage gegen das Krankenhaus einreichen, da sie sich wie Patientinnen zweiter Klasse behandelt fühlten als der Popstar am vergangenen Wochenende eintraf.

Mehr zum Thema:

Nelson Mandela: Doku-Serie über sein Leben geplant
Kate Middleton: So still ist ihr 30. Geburtstag
Amy Winehouse: Ein Konzert zum ersten Todestag


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.