Snoop Doggy Dog verhaftet: Cannabis im Tourbus

Während US-Rapper Jay-Z nach der Geburt seiner Tochter gerade im siebten Himmel schwebt, ist sein Kollege Snoop Doggy Dog jetzt auf dem harten Boden der Realität gelandet. Wegen einer geringen Menge Haschisch in seinem Tourbus wurde er kurzzeitig festgenommen.

+++ Aktuell: Todesahnung? 50 Cent will seine Musik nicht mehr promoten +++ Endlich vom Markt: Sex-Tape von Tupac Shakur verkauft

Sicherlich hätte Snoop Doogy Dog auch lieber ein fröhliches Liedchen gepfiffen als er mit seiner Crew im Tourbus unterwegs war (Jay-Z tat dies nun für seine kleine Tochter Blue Ivy – mehr hier). Stattdessen ist der 40-Jährige erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Snoop Dog hatte Haschisch-Rezept für Kalifornien

In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche Gelegenheiten, die den Kult-Rapper richtig alt aussehen ließen. Verhaftungen wegen Drogen oder des Besitzes von Schusswaffen finden sich zahlreich in seiner Biographie. Am vergangenen Wochenende wurde sein Tourbus nun an einem Grenzposten in Sierra Blanca, Texas, gestoppt. Und hierbei wurden die Beamten im Rahmen einer Standard-Inspektion des Fahrzeugs fündig. Ein eingesetzter Drogenspürhund bewies ein feines Näschen und schlug bei einer Dose, die eigentlich verschreibungspflichtige Medikamente enthalten sollte, an.

Laut einem Informant aus den Reihen der Strafverfolgungsbehörden soll Snoop Doggy Dog angegeben haben, dass ihm das Haschisch gehöre und dass er dafür in seinem Heimatstaat Kalifornien sogar ein Rezept habe. Zu seinem Leidwesen herrscht jedoch in Texas, anders als im sonnigen Kalifornien, jedoch eine Null-Toleranz-Politik für derlei Substanzen. Der Rapper wurde wegen Drogenbesitzes vorgeladen und später wieder entlassen. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm allerdings 180 Tage Haft.

Mehr zum Thema:

Eurovision-Skandal: Türkei schickt Can Bonomo ohne Abstimmung!
Kate Middleton treibt britische Wirtschaft an
Selena Gomez und Miley Cyrus sollen in den Playboy!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.