Robert Pattinson und Kristen Stewart: Sie ist der Boss in der Beziehung!

Auf der Leinwand wirken Kristen Stewart und Robert Pattinson wie das Traumpaar schlechthin. Doch wie benehmen sich die beiden eigentlich hinter den Kulissen? Ist der sympathische Auftritt nur Fassade? "Breaking Dawn" Co-Star Mia Maestro hat aus dem Nähkästchen geplaudert.

+++ Aktuell: Mix aus Alkohol und Drogen: Wollte Heather Locklear sich umbringen? +++ Kristen Stewart: Sie ist das neue Gesicht von Balenciaga

Es vergeht kaum ein Tag, an dem “Robsten”, so werden Robert Pattinson und Kristen Stewart scherzhaft von den Medien genannt, nicht in irgendeinem Blatt auftauchen. Mal geht es um ihr berufliches Fortkommen (Kristens Film „Akira“ wurde von Warner Bros. auf Eis gelegt – mehr hier), mal geht es ums private Glück (derzeit wird spekuliert, ob Robert Patenonkel des Babys von Sienna Miller wird -mehr hier), mal um ihre Beziehung selbst (einige befürchten, ihnen könnte es ähnlich ergehen wie Katy Perry und Noch-Ehemann Russel Brand – mehr hier).

Das neue Traumpaar Hollywoods bietet jede Menge Stoff. Doch wie sind die beiden hinter den Kulissen? Ihre Kollegin Mia Maestro, im Film spielt sie den vegetarischen Vampir Carmen, hat in einem Interview mit dem argentinischen Magazin „Perfil“ über die beiden geradezu geschwärmt. Rob und Kristen, so lobt sie, sollen „super freundlich“ und „super offen“.

Die 21-jährige Kristen Stewart gibt die Richtung vor

Deutlich wäre während gemeinsamer Kochrunden am Set allerdings vor allem eine Sache zu Tage getreten: In dieser Beziehung hat die vier Jahre jüngere Kristen absolut die Hosen an – nicht Rob. Dass die Chemie zwischen beiden absolut stimmt, hat Robert übrigens bereits in einem früheren Interview mit dem brasilianischen “Capricho”-Magazin verdeutlicht, indem er erklärte: „Kristen ist das Gegenteil von mir!“ (ein Umstand, der sich offenbar positiv auf beide auswirkt – mehr hier).

Auch über den dritten Star im Bunde, Taylor Lautner wusste die Schauspielerin nur Gutes zu berichten. Zwar habe sie keine Gelegenheit gehabt, mit ihm zu arbeiten, doch wie sympathisch er sei, habe sich für Mia auf einem ganz anderen Weg offenbart. Kennen gelernt haben sich die beiden nämlich durch ihren Hund, den sie eines Tages mit ans Set gebracht hat. Taylor war hin und weg von dem kleinen Kerl und ließ ihn nicht mehr aus den Augen. Das Eis war gebrochen.

Mehr zum Thema:

Katherine Heigl: Darum verließ sie wirklich “Grey’s Anatomy”
Black Sabbath: Tony Iommi hat Krebs!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.