Juventus: Galatasaray kann Felipe Melo für 13 Millionen Euro haben

Melo hat sich zu einem festen Bestandteil von Galatasaray entwickelt. Der Leihvertrag mit Juventus läuft Ende der Saison aus. Juventus erklärt, Melo für 13 Millionen verkaufen zu wollen.

„Sollte Galatasaray tatsächlich Melo haben wollen, dann müssen sie 13 Millionen Euro mit an den Tisch bringen. Wir verhandeln derzeit auch mit Fenerbahçe und sind offen für alle Angebote“, sagte der Generationdirektor von Juventus, Pepe Marotta (vor wenigen Tagen ging auch das Gerücht um, dass Mirkan Aydin vom VfL Bochum nach Galatasaray wechseln könnte – mehr dazu hier).

Der Brasilianer Felipe Melo hat sich in kürzester Zeit gut in das Team von Galatasaray eingelebt und bereits eine fixe Startposition erkämpft. Es heißt, dass Melo glücklich ist und die Unterstützung der Fans hat. Er selbst hat vor kurzem eingestanden, dass er gerne in Istanbul bleiben würde und das leben in der Türkei liebt. „Nichts kann mich von Galatasaray trennen. Mein Leihvertrag läuft aber nur mehr bis Saisonende, ich werde aber alles daran setzen, damit ich auch bleiben kann. Solange ich hier noch gewollt werde, tue ich alles um nur zu bleiben. Ich möchte eigentlich gar nicht zurück zu Juventus, ich fühle mich bei Galatasaray zuhause“, sagte Melo in einem Interview.

„Als ich mein erstes Angebot von Galatasaray erhielt, wusste ich eigentlich noch gar nichts über die Türkei. Um ehrlich zu sein, ich dachte, dass alle Frauen Burka und die Männer lange Bärte tragen. Aber meine Einstellung hat sich gleich nach meiner Landung in Istanbul schlagartig geändert: Nun weiß ich, dass die Türkei ein schönes, modernes und entwickeltes Land ist“, sagt Melo.

Mehr zum Thema:
Galatasaray: Kommt Mirkan Aydin vom VfL Bochum?
HSV-Schock: Gökhan Töre fällt sechs Wochen aus!
Özil nur Elfter im Weltfußballer-Ranking

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.