Turkish Coalition of America warnt vor Türkei-Hetze von TV-Sender Fox News

Eine der größten türkisch-amerikanischen Organisationen, die Turkish Coalition of America (TCA), hat sich schriftlich an Konzernvorstand Rupert Murdoch sowie Fox-Chef Roger Ailes gewandt. Die TCA ist verärgert über anti-türkische Äußerungen, die während der Präsidentschaftsdebatte der Republikaner am 17. Januar in Myrtle Beach, South Carolina, gefallen sind.

Aktuell: +++ Familie von Neonazi-Opfern möchte Gerechtigkeit, kein „Schweigegeld“+++Wirtschaft trotzt Genozid-Politik: Renault möchte Nutzfarzeuge in der Türkei bauen

Die  TCA wurde auf den Plan gerufen, nachdem in den Medien darüber berichtet wurde, dass Murdochs News Corporation derzeit überlegt, ein Angebot für die größte Mediengruppe der Türkei, die Media-Gruop Sabah-ATV, abzugeben (im Moment läuft ein regelrechter Bieterkampf – mehr hier). In zwei Schreiben, jeweils an Murdoch und Ailes, erläuterte TCA Präsident G. Lincoln McCurdy nun seine Bedenken.

Sollte die Türkei aus der NATO fliegen?

McCurdy nahm dabei vor allem Bezug auf eine von Fox-News ausgestrahlte Präsidentschaftsdebatte Mitte Januar. Moderator Bret Baier zitierte im Rahmen der Veranstaltung eine „ganze Litanei an statistischen Daten – offensichtlich aber ohne sie in einem Kontext zu stellen, um so die Türkei in das schlechtmöglichste Licht zu rücken. An den Gouverneur von Texas, Rick Perry (er ist der Meinung, dass die Türkei kein Vertrauen verdiene – mehr hier), gewandt, schloss er dann, dass solche Zahlen wohl zeigen würden, dass die Türkei, eine der stärksten NATO-Alliierten der USA, es nicht länger verdienen würden, Mitglied der NATO zu sein.“

Weiter schreibt McCurdy: „Auf diese unverschämte Frage hin antwortete Gouverneur Perry in einer Weise, die fast einen internationalen Zwischenfall ausgelöst hätte. Er beschuldigte die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu handeln als seien sie ‚islamistische Terroristen‘ und deutete an, dass die Türkei aus der NATO ausgestoßen werden müsse.“

Fox Sendung könnte weitreichende Konsequenzen haben

Sowohl die Fragen des Moderators als auch die Antworten des Gouerneurs, so McCurdy, hätten die türkisch-amerikanische Bevölkerung aber auch die Menschen in der Türkei schockiert und alarmiert. „Obwohl es sich um eine einzelne Sendung handelte hört in dieser globalen und vernetzten Welt, wie Sie wissen, jeder zu. Der negative Einfluss dieser einzelnen Sendung sollte dahier nicht unteschätzt werden.“

Der Brief schloss damit, dass „unter Berücksichtigung des Aufruhrs, die diese Debatte unter Türkisch-Amerikanern und innerhalb der türkischen Gesellschaft verursacht hat, als auch hinsichtlich der Interessen der News Corporation in der Türkei Geschäfte zu machen“ die TCA nun zu einem Treffen der Repräsentanten beider Organisationen auffordert, um persönlich über die ganze Sache zu sprechen und einen Dialog zwischen der türkisch-amerikanischen Community und Fox News zu etablieren, der spätere Vorfälle dieser Art, „die niemandem nutzen“, zu vermeiden.

Mehr zum Thema:

Keine Werbung auf “All-American Muslim”: Boykottiert Lowe’s!
“Wenige Amerikaner haben ein Problem mit Muslimen am Ground Zero”
Türkischer Pfizer-Direktor Hakan Şakül erhält renommierte Harvard-Auszeichnung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.