Italien möchte ersten türkischen Kampfjet bauen

Nachdem die einst sehr starke Zusammenarbeit in der Waffenindustrie zwischen Italien und der Türkei etwas schwächelte, will Italien nun die Türkei bei ihrem ersten nationalen Kampfjet unterstützen.

Aktuell:+++Deutschland verzögert Doppelbesteuerungsabkommen mit der Türkei: 3,5 Millionen Renter werden hingehalten +++Türkei: Gastarbeiter unerwünscht!

Italien hat kürzlich der Türkei ein Angebot unterbreitet, nachdem es den ersten türkischen Kampfjet bauen möchte, inklusive Technologie-Transfer und die Errichtung der lokalen Produktion. Das teilte der italienische Botschafter Gianpaolo Scarante der Tageszeitung Hürriyet mit.

„Noch befindet sich das Projekt, an dem wir gerne mitwirken würden, in der Evaluationsphase“, so Scarante.

„Der derzeit wichtigste Kampfjet der Welt ist der Eurofighter. Wir würden gerne mit der Türkei kooperieren, um einen nationalen türkischen Jet zu bauen“. Es sei ein Anliegen Italien, industrielle Kapazitäten ins Land zu bringen. Ziel sei eine Kooperation. „Wir wollen nicht nur unsere Produkte und Systeme verkaufen, sondern Technologie teilen und zusammen erschaffen“, so der Botschafter. Ein gutes Beispiel dafür sei der Kampfhubschrauber Augusta.

„Agusta wird nun in der Türkei gebaut, wenn Italien einen Kampfhubschrauber kaufen möchte, muss sie ihn von der Türkei kaufen“, fügte er hinzu.
Scarante verwies auf die langen Jahre der Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Italien hin. (Während Italien und die Türkei lange Jahre im Waffensektor intensiv zusammenarbeiten, übernahmen in letzter Zeit mehr und mehr die USA diese Position, mehr hier) Auch stünden die beiden Länder in ständigem Austausch über die Situation in den arabischen Staaten nach dem Arabischen Frühling und der derzeitigen Situation in Syrien.

Mehr zum Thema:

Waffenhandel: Russisches Schiff mit Munition vor türkischer Küste
Verdacht: Iranische Waffenlieferungen über Türkei an Assad-Regime in Syrien

Selbstverteidigung: Türkinnen wünschen sich Waffen als Mitgift

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.