Davutoğlu zu Israel: „Es reicht!“

In Washington forderte der türkische Außenminister Davutoğlu: „Die Israelis müssen sich endlich entscheiden, was sie wollen“. Der Konflikt mit den Palästinensern müsse umgehend gelöst werden, forderte er, denn dieser betreffe alle Länder der Region - auch die Türkei.

Aktuell: Staatsanwalt: MİT hat Geheimdienst-Kompetenzen überschritten +++ US-Professorin: Türkei muss in Syrien-Frage mehr liefern als nur Worte

„Genug ist genug. Je länger der Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern ungelöst bleibt, desto höher wird der Preis, den die Menschen in dieser Region zahlen müssen. Auch die Türkei ist davon betroffen. Die Israelis sollten sich darübe klar werden, was sie wollen“, sagte Davutoğlu beim Treffen des Zentrums für internationale und strategische Studien (CSIS) in Washington. Die Länder in der Region seien alle betroffen und man könne in keiner anderen Frage zu einer Lösung kommen, solange dieser Konflikt nicht aus der Welt geschaffen werde.

Israel handle immer wieder provozierend in der Palästinenser-Frage. „Die Zwei-Staaten-Lösung wird nicht von der gesamten israelischen Regierung befürwortet. Es ist endlich Zeit, dass sie sich entscheiden. Wie sieht die Zukunft Palästinas aus? Die Palästinenser verdienen einen eigenen Staat.“, so Davutoğlu (für Erdoğan ist Israel sogar eine Bedrohung des Nahen Ostens – mehr hier).

Genauso wie Russlands Veto gegen die UN-Resolution falsch gewesen sei, sei auch die Entscheidung der USA gegen die Anerkennung Palästinas ein Veto einzulegen, eine falsche Entscheidung gewesen (in der Syrien Frage hofft die Türkei noch auf eine friedliche Lösung – mehr hier). „Es reicht“, sagt der Außenminister entschieden. Es sei endlich Zeit, dass alle ihre Absichten offen darlegen.

Mehr zum Thema:

Türkei ergreift Partei für Palästina!
Abbas ruft „palästinensischen Frühling“ aus
Friedensgespräche: Netanjahu will “ohne Vorbedingungen” verhandeln

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.