Goldman Sachs: Türkische Wirtschaft gewinnt an Schwung

Die Investmentbank hat ihre Wachstumsprognosen für die Türkei auf 2,5 % für das Jahr 2012 nach oben korrigiert. Goldman geht somit von ähnlichen Zahlen wie die Weltbank aus. Damit würde die Türkei im Krisenjahr 2012 stärker wachsen als die Euro-Zone und die gesamte Weltwirtschaft.

Aktuell: Staatsanwalt: MİT hat Geheimdienst-Kompetenzen überschritten +++ US-Professorin: Türkei muss in Syrien-Frage mehr liefern als nur Worte

Die Investmentbank Goldman Sachs hat ihre Wachstumserwartungen für die Türkei nach oben korrigiert. Die Bank erwartet für 2012 nun ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,5 %, ursprünglich war sie von nur 0,8 % ausgegangen. 2013 soll die Wirtschaft um 4,5 % wachsen.

Goldman meint nun, dass die türkische Wirtschaft wieder an Schwung gewonnen habe und daher die Erwartungen für 2012 als auch 2013 nach oben geschraubt werden müssten. Das entspricht den Zahlen der Weltbank, die von einem BIP-Wachstum in der Höhe von 2,9 % ausgeht (mehr hier). Selbst die türkische Regierung hatte ihr 4 %-Wachstumsziel für 2012 schon Anfang des Jahres verworfen (mehr hier).

Mit diesen Wachstumszahlen würde die Türkei sowohl die Euro-Zone, als auch die Weltwirtschaft schlagen. Die Weltbank erwartet für die Euro-Zone einen Rückgang des BIP um 0,3 % und ein weltweites Wirtschaftswachstum von insgesamt 2,5% für 2012.

Im Januar 2012 hatte Goldman davon gesprochen, dass die türkische Wirtschaft „neu ausgerichtet“ werden müsse (mehr hier). Darauf geht ein weiterer aktueller Bericht ein: „Die Neuausrichtung wird oberflächlicher und kurzlebiger, als das derzeit viele Marktteilnehmer erwarten“, sagt der Goldman Analyst Ahmet Akarlisaid. Der Grund der Besorgnis sei das „chronisch hohe“ Leistungsbilanzdefizit der Türkei und dass die Regierung nicht die notwendigen Maßnahmen dagegen setze.

Trotzdem glaubt Goldman an die Region und das Wachstumspotential: In einem Interview mit Zaman im Januar hatte Jim O’Neill, Leiter des Asset Managements, neben den „BRIC“-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China auch Korea, Mexiko, Indonesien und die Türkei auf die Liste der wachstumsstärksten Länder genommen. Zur Türkei sagte O’Neil damals: „Istanbul ist meiner Meinung nach die spannendste Stadt der gesamten Europa-Mittlerer Osten-Afrika Zeitzone.“

Mehr zum Thema:

Türkei: Nur niedrige Zinsen bewahren Haushalte noch vor Pleite
Krise erreicht türkischen Automarkt
Landflucht: Die türkischen Bauern sterben aus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.