Transfergerüchte: Mehmet Topal will nicht der Nuri Şahin von Valencia sein

In seinem Verein FC Valencia fühlt sich der türkische Nationalspieler Mehmet Topal einfach nicht wohl. Er hat die Nase voll davon, ständig auf der Bank sitzen zu müssen. Angeblich sucht er sich bereits einen neuen Verein.

Schon im kommenden Sommer könnte Mehmet Topal den FC Valencia verlassen, schreibt die Zeitung Valenciaplaza. Dabei hatte der erfolgreiche türkische Nationalspieler erst in der vergangenen Woche für ein Traumtor im Europa League Spiel gegen Stoke City gesorgt (der Treffer gelang ihm aus knapp 30 Metern Entfernung – mehr hier).

http://www.youtube.com/watch?v=NIUsVwiyWJ0

Der Wechsel ist nach den Berichten aus Valencia noch nicht sicher. Topal wolle noch abwarten. Wenn er bis zum Ende der Saison nicht mehr als jetzt in den Spielen zum Zug kommt, wolle er allerdings auch nicht mehr länger seine Zeit verschwenden. Vor allem bei wichtigen Spielen habe Topal das Gefühl, dass sein Trainer Emery nicht genügend Vertrauen in ihn setze. Seinem Manager habe er bereits das Signal gegeben, nach geeigneten Vereinen Ausschau zu halten. Mit diesem Problem ist Topal in Spanien nicht allein.

Nuri Şahin war zweifellos einer der besten Bundesliga-Spielern. Doch in Spanien kann er dieses Talent nicht mehr unter Beweis stellen. Der psychische Druck hat sich offenbar auf seine spielerischen Fähigkeiten ausgewirkt (die spanische Presse glaubt, allein an Selbstbewusstsein fehle es Nuri Şahin – mehr hier). Bevor es bei Topal auch soweit kommt, will er lieber selbst das Feld räumen und in einem anderen Verein Karriere machen.

Seine Zeit bei Valencia hatte im Sommer 2010 noch gut angefangen. Nachdem er Galatasaray für fünf Millionen Euro verlassen hatte, galt er in der spanischen Mannschaft zunächst als bester Mittelfeldspieler. Doch in seinem zweiten Jahr gehörte er nur noch in zwölf Spielen zur Startelf. Von den insgesamt 37 offiziellen Spielen in dieser Saison, spielte Topal nur in 18 davon mit.

Mehr zum Thema:

Russischer Erstligist Anzhi erwählt Guus Hiddink zum neuen Trainer
Arda Turan mit Atletico Madrid auf Papstbesuch
Luzerner Fans haben genug von Murat Yakin

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.