BeBe Winans: Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina geht es gut!

Muss Bobbi Kristina in eine Entzugsklinik? Was tat sie als sie nach der Trauerfeier für ihre Mutter stundenlang verschwand? War sie wirklich high? Die Sorge um die 18-jährige Tochter von Whitney Houston ist derzeit riesig. Nun meldet sich ein langjähriger Freund der Familie zu Wort. BeBe Winans ist sich sicher: Der Kleinen geht es soweit gut.

Es sind harte Zeiten, die Bobbi Kristina und ihre Familie gerade zu bestehen haben. Der plötzliche Tod der geliebten Mutter, Tochter, Freundin und Weggefährtin. Die Querelen um Bobby Brown, der selbst am Rande der Trauerfeier von Whitney Houston für Ärger sorgte (er verließ die Kirche in Newark bereits nach wenigen Minuten wieder – mehr hier) und Gerüchte, dass der Teenager selbst in den gefährlichen Strudel aus Alkohol und Drogen geraten sei.

Der US-amerikanische Gospel- und R&B-Sänger BeBe Winans, der sich am vergangenen Samstag ebenfalls an seine „Nippy“ erinnerte, will davon nichts wissen (auch die Fans haben demnächst Gelegenheit Whitney Houston näher zu kommen – mehr hier). „Ich weiß nichts über eine Entzugsklinik“, so der 49-jährige Sänger. Bereits ihr ganzes Leben lang sei er im Dunstkreis des Mädchens gewesen. So auch jetzt, da sie dieses tiefe Tal der Trauer zu durchschreiten hätte. Und sie mache das wunderbar. Nur zu gut kann sich der Bruder von CeCe Winans in ihre Situation einfühlen: „Ich werde in diesem Jahr 50 und meine Mutter zu verlieren wäre verheerend. Jemanden mit 18 Jahren zu verlieren, nicht nur die eigene Mutter, sondern auch eine Freundin, jemanden, den du liebst, ist vernichtend.“ Eine Sache tröste ihn allerdings. Denn wohin sie auch gehen mag, sie werde diesen Weg nicht allein gehen müssen. „Wir werden immer an ihrer Seite sein.“ (ganz im Gegensatz zu Vater Bobby Brown, der sich nach dem Eklat vom Wochenende nun wieder zurück gezogen hat – mehr hier).

Bobby Brown im Leben von Bobbi Kristina? Das ist ihre Entscheidung!

Winans steht Bobby Brown übrigens nicht so feindselig wie die Familie Houston gegenüber. Er nimmt die „Persona non grata“ mit Whitney, die auch nach der Scheidung zu ihrer Tochter gesagt hätte, dass er immer ihr Vater bleiben werde, den sie brauche und was auch die Familie letztlich verstehen würde. Whitneys Patentante Darlene Love sieht das ähnlich. Es sei Bobbi Kristinas Entscheidung, ob sie ihn in ihrem Leben haben wolle. Sie ist überzeugt, dass sie in dieser Sache niemand in eine bestimmte Richtung beeinflussen wolle. „Das ist eine Entscheidung, die sie definitiv allein zu fällen hat.“

Auch zum vermeintlichen Verschwinden Bobbi Kristinas nach der bewegenden Trauerfeier am vergangenen Samstag äußerte sich BeBe Winans. „Das ist nicht wahr. Das ist nicht wahr“, stellt er nun klar. „[Bobbi] war die ganze Zeit bei ihrer Familie.“ Gemeinsam sei man nach der Zeremonie in ein Restaurant gegangen und hätte dort gemeinsam gesessen, etwas gegessen und miteinander geredet.

http://www.youtube.com/watch?v=VF-hWOTkSKY

Mehr zum Thema:

Im Angesicht des Todes: Kleid und Ohrringe von Whitney Houston werden versteigert
Todesfall Whitney Houston: Gäste im Beverly Hilton wollen ihr Geld zurück
„Eine Engelsschaar begleitet Whitney im Himmel“: Staraufgebot bei Beerdigung der Soul-Diva

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.