Arsenal-Youngster Özyakup in türkischem Nationalteam: „Ich habe auf mein Herz gehört“

Der 19-jährige Mittelfeldspieler Oğuzhan Özyakup hat sich vor kurzem gegen die holländische und für die türkische Nationalmannschaft entschieden. Über Twitter hat er nun erklärt, warum.

Özyakup hat sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden. (Foto:DTN)

Özyakup hat sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden. (Foto:DTN)

Der schon in jungen Jahren so erfolgreiche Youngster Oğuzhan Özyakup erklärte: „Ich freue mich und bin natürlich auch stolz darauf, das Trikot mit Halbmond und Stern zu tragen (Mesut Özil entschied sich dagegen für die deutsche Nationalmannschaft – mehr hier). Ich werde mein Bestes geben, damit diejenigen, die an mich glauben, nicht bereuen, mir diese Chance gegeben zu haben. Ich kann es nicht mehr erwarten, mein Team endlich zu repräsentieren. Ich bin so glücklich, Türke zu sein.“

Auf der offiziellen Webseite vom FC Arsenal hat Özyakup noch ausführlicher über seine Entscheidung gesprochen. Er hatte die Wahl zwischen der holländischen und der türkischen Nationalmannschaft, denn seine Eltern sind zwar Türken, er ist aber in den Niederlanden geboren und aufgewachsen. Bisher hat er für die holländische U17- und U19-Mannschaft gespielt. Seit 2008 spielt er in der Premier League für den FC Arsenal.

Der türkische Trainer Abdullah Avci habe ihn gebeten, das türkische Nationalteam zu repräsentieren. Er habe anschließend darüber nachgedacht und Vorteile sowie Nachteile gegeneinander abgewogen. „Schließlich habe ich auf mein Herz gehört und mich entschieden, die Türkei zu repräsentieren“, sagt er.

Zu seinen Vorbildern gehören Mesut Özil und Nuri Şahin (obwohl Şahin derzeit ziemlich schwächelt – mehr hier). Özyakup wird zunächst für die U21-Mannschaft der Türkei spielen.

Mehr zum Thema:

Fußball-Skandal: Türkische Vereine mit medialem Druck überfordert
3:1 gegen Saragossa: Özil dreht beim Real-Sieg auf
Nuri Şahin: Inter Mailand ist interessiert!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.