Türkei: Ausländische Ärzte müssen Sprachtest absolvieren

In den türkischen Krankenhäusern fehlt es an genügend Ärzten und Krankenschwerstern. Das Personal ist häufig überlastet und musslange Arbeitszeiten in Kauf nehmen. Durch ausländische Ärzte soll der Bedarf nun gedeckt werden. Dafür müssen die Fachkräfte aus dem Ausland allerdings verschiedene Vorassetzungen erfüllen.

In der offiziellen Zeitung des türkischen Parlaments wurden die neuen Regelungen für ausländische Ärzte verkündet, die in der Türkei arbeiten wollen. Die Voraussetzungen betreffen zunächst nur private Gesundheitseinrichtungen (die meisten Türken bevorzugen ohnehin private Krankenhäuser – mehr hier).

Außer einem Sprachtest müssen Ärzte und auch anderes Gesundheitspersonal aus dem Ausland nachweisen, dass ihr Abschluss mindestens dem eines türkischen entspricht und müssen eine Aufenthaltsgenehmigung, eine Arbeitserlaubnis sowie eine Versicherung vorweisen.

Die Ärzte hat die Türkei bitter nötig, denn es fehlt an allen Ecken und Enden an Personal. Der türkische Gesundheitsminister Recep Akdağ erklärte im Oktober: „Wir haben 160 Ärzte und 200 Krankenschwestern für 100.000 Patienten, während in europäischen Ländern 350 Ärzte und 700 Krankenschwester diese Anzahl von Patienten betreuen.“ Deshalb beantragte die Regierung die Zulassung ausländischer Ärzte (viele Ärzte haben die Befürchtung, dass nun die türkischen Ärzte benachteiligt werden könnten – mehr hier).

Mehr zum Thema:

 Türkei: Weltweit erste dreifache Gliedmaßen-Transplantation in Antalya
Türkei: Erste Gesichts-Transplantation an 19-Jährigem erfolgreich
Türkei: Ausländer brauchen ab sofort Pflichtversicherung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.