9/11 Terror auf Facebook: Gesicht von Mohammed Atta in Autowerbung

Ist der Alptraum zurückgekehrt? Oder wurde nach der Veröffentlichung von Fotos der toten Whitney Houston schlicht erneut die Grenze des guten Geschmacks überschritten? Das Gesicht des islamistischen Terroristen Mohammed Atta, einer der Attetäter vom 11. September 2001, wurde genutzt, um damit auf Facebook für eine Autoversicherung zu werben.

 

 

 

 

 

 

 

Das entsprechende Photo, so berichtet derzeit die „Daily Mail“, soll erst am vergangenen Donnerstag innerhalb des Sozialen Netzwerks aufgetaucht sein. Atta, einer der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September, der mehr als 3000 Menschenleben auf dem Gewissen hat, gilt seither als einer der meist geschmähten Figuren in der westlichen Welt (auch heute noch können sich viele daran erinnern, wo sie an jenem schicksalhaften Tag waren. Auch GZSZ-Star Raúl Richter – mehr hier, zum zehnten Jahrestag sollen sogar weitere Anschläge geplant gewesen sein – mehr hier).

„InsuranceSavings“ leitet interne Untersuchung ein

Umso überraschender ist jetzt die Tatsache, dass das für viele unheimlich wirkende Photo Mohammed Attas ausgerechnet für eine Online-Werbung der Autoversicherungsgesellschaft „InsuranceSavings“ verwendet wurde. Wie die britischen Kollegen berichten, scheint die Anzeige das Produkt einer automatischen Generierung gewesen zu sein und wurde mittlerweile wieder entfernt. Nichtsdestotrotz habe das Unternehmen interne Untersuchungen eingeleitet, um den Vorfall aufzuklären.

Die Anzeige, die den Facebook-Usern an der rechten Seite ihres Bildschirms entgegensprang, war überschrieben mit dem Hinweis: „Newest Texas Policy“. Darunter fand sich dann folgender Text: „Achtung: Autofahrer in Texas, die weniger als 35 Meilen pro Tag fahren, lest das!“ Illustiert wurde die Anzeige mit der Darstellung einer US-amerikanischen Fahrerlaubnis – darin zu sehen das Bild von Mohammed Atta. Und dazu ein nur allzu bekanntes. Auch hier starrt der ägyptische Terrorist mit leerem Blick in die Kamera. Ein Blogger vom „College Conservative“, der zuerst auf die Abbildung stieß, war geschockt. Schnell kam bei ihm die Frage auf, hatte man dieses Bild absichtlich eingefügt? Wäre dem so, wäre das ein unglaublicher Vorgang, der sich allerdings bisher nicht bestätigte (auch heute, mehr als zehn Jahre nach den Terroranschlägen scheinen Muslime unter Generalverdacht zu stehen – mehr hier).

Atta nicht zum ersten Mal in der Werbung

Denn: Die Nutzung zufällig ausgewählter Bilder als Werbeträger ist auf Facebook nicht unüblich. Laut „Daily Mail“ scheint das tatsächlich auch in diesem Fall so gewesen zu sein. Wie ein Sprecher von „InsuranceSavings“ inzwischen mitteilte, wurde die Werbung selbstverständlich zurückgezogen. Darüber hinaus hätte man „die Durchführung einer umfassenden Untersuchung“ eingeleitet. Die Werbung erschien übrigens nicht nur auf Facebook. Auch User, die sich in Texas auf die Seite von CNN einwählten, sahen die zweifelhafte Anzeige.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Bild von Mohammed Atta in einem solchen Zusammenhang auftaucht. Bereits vor zwei Jahren erschien sein Bild im Rahmen einer Autoversicherungswerbung. Damals wurde ein Führerschein aus Michigan gezeigt. Ob es sich dabei um die gleiche Gesellschaft handelte, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

„All American Muslim“: Vorletzte Show über 9/11
9/11 Witwe rügt Alec Baldwin: „Übernehme Verantwortung!“
9/11 Erfahrungsbericht eines Deutsch-Türken: “Wieso habe ich überlebt?”


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.