Bobbi Kristina im Fadenkreuz: Bobby Brown und Cissy Houston streiten über Therapie

Die Spannungen zwischen Bobby Brown, dem Ex-Mann der verstorbenen Soulsängerin Whitney Houston, und deren Mutter Cissy Brown nehmen keine Ende. Wieder einmal sind die beiden aneinandergeraten - und mittendrin: die kleine Tochter des einstigen Paares, Bobbi Kristina.

Nach dem Tod von Whitney Houston ist das Gezank um Tochter Bobbi Kristina groß. (Foto: asterix611/flickr)

Nach dem Tod von Whitney Houston ist das Gezank um Tochter Bobbi Kristina groß. (Foto: asterix611/flickr)

Als ob der Teenager derzeit nicht genug durchzustehen hätte! Noch immer versucht Bobbi Kristinas Vater, Bobby Brown, an sie heran zu kommen (bereits kurz nach dem Tod ihrer Mutter setzte die Familie alles daran, ihn von ihr fernzuhalten, zunächst war er auch auf der Trauerfeier unerwünscht – mehr hier). Doch die Familie steht wie eine Festung um den gebrochenen Teenager und schmettert – gerade nach seinem Auftritt am vergangenen Samstag während der Zeremonie in Newark (hier sorgte er für einen Eklat und verließ bereits nach wenigen Minuten das Gebäude – mehr hier) – sämtliche Versuche ab.

Bobby Brown will Familientherapie

Mittlerweile, so will “Hollywoodlife.com” erfahren haben, kennt die Abneigung von Cissy Houston gegenüber ihrem einstigen Schwiegersohn keine Grenzen mehr. Nachdem er die gereichte Hand anlässlich der Trauerzeremonie am 18. Februar ausschlug, noch immer gäbe es deswegen “böses Blut”, schlägt sie nun auch seine Bitte nach einer Familientherapie, die alte Wunden heilen soll, rigoros in den Wind.

Emotionaler Stress, Drogenmissbrauch – Bobby Brown, so berichtet eine Quelle gegenüber dem Magazin, soll absolut der Überzeugung sein, dass seine Tochter dringend Hilfe benötige. Aufgeben? Das käme für ihn nicht in Frage. Angeblich warte er “geduldig” auf seine Zeit. Er sei der Ansicht, dass je mehr Zeit nach dem Tod von Whitney Houston vergangen sei, desto größer sei die Möglichkeit Cissy endlich dazu zu bringen, dass er seine Telefonanrufe akzeptere und er mit Bobbi Kristina sprechen können (es gibt jedoch Befürchtungen, dass er nur an ihr Geld wolle – mehr hier).

Bobbi Kristina will nicht allein in Atlanta bleiben

Mittlerweile soll Bobbi Kristina zurück im Stadthaus ihrer Mutter in Atlanta sein. Allerdings soll sie sich dort nur ein paar Tage wegen eines Zahnarzttermins aufhalten. Hier, wo sie einst mit Whitney Houston und ihrem Adoptivbruder Nicholas Gordon gelebt hat, will sie nun nicht alleine bleiben. Wo ihr neues Zuhause künftig allerdings sein wird, das weiß sie offenbar selbst noch nicht.

Mehr zum Thema:

„National Enquirer“ entschuldigt sich nicht: Fotos der toten Whitney sind „wunderschön“!
Whitney Houston: Plante sie ihr Leben zu verfilmen?
„National Enquirer“ in der Kritik: Tote Whitney spaltet die Fans

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.