TFF-Präsident: Demirören hat den Posten so gut wie in der Tasche

Riesige Rückendeckung für den früheren BJK-Präsident Yıldırım Demirören. 75 Vereine wollen ihn zum neuen Präsidenten des türkischen Fußballverbandes küren. In der SüperLig werden 16 der 18 Clubs für ihn stimmen.

Der neue Posten ist Yıldırım Demirören so gut wie sicher. Lediglich zwei der 18 Clubs verweigern ihm die Unterstützung. (Foto: DTN)

Der neue Posten ist Yıldırım Demirören so gut wie sicher. Lediglich zwei der 18 Clubs verweigern ihm die Unterstützung. (Foto: DTN)

Eigentlich muss man nicht unbedingt bis zum 27. Februar warten um zu wissen, wer der neue Chef beim türkischen Fußballverband wird. Die Delegierten der türkischen Vereine werden für den Top-Kandidaten Demirören stimmen. Nur Galatasaray und Bursaspor sind strikt dagegen. Insgesamt wollen 75 Vereine für den ehemaligen BJK-Präsidenten stimmen. Damit ist klar, dass Demiören schon der neue Präsident der TFF ist.

Neues: Sieben Freilassungen im Manipulationsprozess

Galatasaray und Bursasspor werfen Demirören auf Grund des Manipulationsskandals (dieser lässt auch die Lust der Türken am Fußball schwinden. Die Stadien bleiben leer – mehr hier) fehlende Objektivität und Befangenheit vor (er forderte, dass sich die türkischen Vereine, wenn nötig, eine Zeit lang aus dem europäischen Wettbewerben zurückziehen sollten – mehr hier). Allerdings ist ersichtlich, dass die Vorwürfe durch die unterstützende Stimme des Vizemeisters (Trabzonspor) geschwächt werden. Zuletzt wurden sieben Angeklagte vom Gericht freigelassen. Darunter sind: Sekip Mosturoglu (Fenerbahce-Vorstandsmitglied), Cemil Turan (Verantwortlicher Fenerbahce-Jugendabteilung), Mecnun Odyakmaz (Sivasspor-Präsident), Bülent Uygun (Ex-Eskisehirspor-Trainer), Coskun Calik (Giresunspor-Vorstandsmitglied), Mehmet Yenice (Ex-Masseur bei Fenerbahce) und Ömer Ülkü (Giresunspor-Präsident) (Hauptverdächtigter ist Olgun Peker, ehemaliger Chef von Giresun Spor – mehr hier).

Die Vereine die Demiören unterstützen werden

SÜPER TOTO SÜPER LİG
Manisaspor, Ankaragücü, Gençlerbirliği, Eskişehirspor, İstanbul Büyükşehir Belediye Spor, Fenerbahçe, Medical Park Antalyaspor, Mersin İdman Yurdu, Sivasspor, Beşiktaş, Samsunspor, Orduspor, Karabükspor, Gaziantepspor, Kayserispor, Trabzonspor

BANK ASYA 1.LİG (2. TÜRKISCHE LIGA)
Boluspor, Elazığspor, Kasımpaşa, Sakaryaspor, Konyaspor, Kartalspor, İstanbul Güngörenspor, Rizespor

SPOR TOTO 2.LİG
Balıkesirspor, Çorumspor, Diyarbakırspor, Gaziosmanpaşa, Konya Torku Şekerspor, Pendikspor, Şanlıurfaspor, Tepecikspor, Tokatspor, Yeni Malatyaspor, Bozüyükspor, Kocaelispor, Ofspor, Tokatspor, Adıyamanspor, Alanyaspor, Çankırıspor, Bandırmaspor, Denizli Belediyespor, Eyüpspor, Fethiyespor, Kırklarelispor, Körfez Futbol Kulübü, Sarıyer, Ünyespor

3. LİG 1. GRUP
Akçaabat Sebatspor, Bayrampaşaspor, Belediye Vanspor, Diyarbakır BŞB, Elazığ Belediyespor, Gebzespor, Gümüşhanespor, Hacettepe, İnegölspor, Kastamonuspor, Kırıkhanspor, Lüleburgazspor, Manavgat Evrensekispor, Ümraniyespor, Sandıklıspor

3. LİG 2. GRUP
4 Eylül Belediyespor, Batman Petrolofisi Spor, Belediye Bingölspor, Erganispor, Gölcükspor, İskenderunspor 1967, İstanbulspor, Karsspor, Kepez Belediyespor, Kilimli Belediyespor, Küçükçekmecespor, Nazilli Belediyespor, Yalıspor

3. LİG 3. GRUP
Afyonkarahisarspor, Anadolu Üsküdar 1908, Araklıspor, Aydınspor 1923, Beylerbeyispor, Çarşambaspor, Darıca Gençlerbirliği, Erzurum BŞB, Hatayspor, Kayapınar Belediyespor, Pazarspor, Sancaktepe Belediyespor, Siirtspor, Tekirova Belediyespor

Mehr zum Thema:

Avcı-Überraschung: Türkisches Nationalteam ohne Emre und Volkan
Emre Belözoğlu: Shanghai Shenhua will ihn für 3,3 Millionen Euro haben
TFF-Neuwahlen: Vereine werfen Top-Kandidat Demirören Befangenheit vor

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.