Türkei will Flugzeugträger kaufen

In ihrer Region ist die Türkei bereits einflussreich, doch sie hat größere Pläne: Um eine wichtige Rolle auf dem internationalen Parkett zu spielen, stockt das Land nun das Waffenarsenal auf und kauft Flugzeugträger.

Aktuell: Verkehr in der Türkei: 2011 mehr als 2.500 Tote meist durch Alkohol am Steuer +++ Türkei gibt erste islamische Staatsanleihen heraus

Die Türkei hat eine Bestellung für den F-35 Flugzeugträger aufgegeben. Auch sind die seit langem andauernden Verhandlungen mit den USA bezüglich der F-35 Kriegsflugzeuge nun abgeschlossen. Nachdem der Flugzeugträger sämtliche Start- und Landetests mit Flugzeugen erfolgreich bestanden hatte, hat ihn die Türkei nun bestellt. (Während die Türkei eine Zeit lang ihre Waffen aus Italien, Frankreich und Israel bezog, sind die USA in letzter Zeit der Hauptwaffenlieferant, mehr hier)

Das berichtet der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh in einem Interview mit der türkischen Tageszeitung Takvim. Die Aufstockung der Militärkapazitäten hat ihren Grund, wie Hersh erklärt.

„Während die USA und Europa mit der Wirtschaftskrise ringen, hat der arabische Frühling im Nahen Osten zu einer Veränderung geführt. Die Türkei ist zum Wortführer in der Region geworden. Die USA, England, Deutschland, Russland, Frankreich und Italien stören sich an diesem Zustand. Das kommende Jahr ist sehr kritisch. Es wird über die nächsten 30 Jahre dieser Länder entscheiden“, zitiert ihn der türkische Nachrichtensender ntv.

Vor diesem Hintergrund versucht die Türkei, nicht nur eine regionale Macht zu sein, was ihr schon jetzt gelungen ist. Vielmehr hat sie das Ziel, ihren Einfluss global geltend zu machen. (Italien hatte angekündigt, es wolle den ersten Kapfjet für die Türkei bauen, mehr hier)

Denn, auch wenn die türkische Armee zahlenmäßig die neuntgrößte Armee der Welt ist, sei sie eigentlich unter den ersten vier, so Hersh. Das einzige, das ihr bislang noch fehlte, ist ein Flugzeugträger. Doch das soll sich nun ändern.

Der US-amerikanische Investigativjournalist erreichte 1969 Bekanntheit, als er während des Vietnamkriegs über Massaker berichtete. 2004 machte er den Folter-Skandal im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis bekannt.

Mehr zum Thema:

 Israels Verdacht: „Türkei unterstützt iranisches Militär“

Waffenhandel: Russisches Schiff mit Munition vor türkischer Küste

Verdacht: Iranische Waffenlieferungen über Türkei an Assad-Regime in Syrien

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.