Ohne Justin Bieber bei Vanity Fair Party: Will Selena Gomez ihre Karriere vorantreiben?

Strahlend schön und selbstbewusst schritt Selena Gomez am vergangenen Sonntag über den Roten Teppich. Zu einer der schillerndsten Veranstaltungen der Oscar-Nacht, der Vanity Fair Party, war sie jedoch nicht mit Freund Justin Bieber, sondern mit iher Mutter gekommen. Aus Berechnung?

+++ Aktuell:  Nach Türkeibesuch: Megan Fox ist bereit für eine Familie +++ Selena Gomez: Keine Verlobung mit Justin Bieber!

Als Paar gehören Selena Gomez und Justin Bieber derzeit zu den Lieblingsmotiven der Fotografen und Gazetten. Ganz gleich, wo sie auftauchen – die Welt ist verzückt über das süße Liebespaar ohne Star-Allüren (selbst im Vogue-Ranking hängen die beiden die „Twilight“-Stars Robert Pattinson und Kristen Stewart ab – meh hier). Bei einer der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres erschien die schöne Selena nun allerdings mit ihrer Mutter Mandy Teefey. Justin Bieber, der lediglich einen Cameo-Auftritt in Oscar-Moderator Billy Crystals Einführung hatte, blieb verschwunden (Selena hatte sich aber auch für ihre Mutter ordentlich herausgeputzt – mehr hier).

Selena und Justin haben auch eigene Karrieren

Ist das ein Schritt in Richtung Emanzipation – zumindest für die Medien? Oder ist gar Ärger im Paradies angesagt? Eher nicht, wie das Promimagazin „Hollywoodlife.com“ analysiert. Es sei durchaus legitim, wenn Selena nicht jede Minute mit ihrem Liebsten verbringe. Außerdem, und das ist wohl der entscheidendere Punkt, sei es durchaus ratsam, wenn sich beide auf ihre eigenen Karrieren konzentrieren – getrennt, wohlgemerkt (Selenas aktuelle Filmprojekte sind durchaus umstritten – mehr hier, derweil fragt Justin seine Fans in punkto neues Album um Rat – mehr hier).

„Selenas Leute wollen nicht, dass sie nur als ‚Justin Biebers Freundin‘ bekannt ist und nicht als Sängerin und Schauspielerin“, so ein Insider gegenüber dem Magazin. Recht haben sie allemal. Obschon beide durchaus hart arbeiten und zuweilen Wochen vergehen bis sie sich wieder in die Arme schließen können. Eigene Freunde, eigene Familie – auch sie haben Anspruch auf ein bisschen gemeinsame Zeit mit ihren Liebsten (wobei die beiden auch das manchmal „zusammenlegen“ – mehr hier). Und genau so sollte eine junge Beziehung, wie sie Selena und Justin führen, auch aussehen. Ihrem Miteinander als auch ihren Karrieren kann ein bisschen Emanzipation jedenfalls nur zu Gute kommen.

Mehr zum Thema:

Vanity Fair Oscar Party: Selena Gomez lässt Justin Bieber einfach stehen
Ein Ring für Selena Gomez: Justin Biebers Geschenk war mehr als ein Präsent zum Valentinstag
Selena Gomez: „In der Schule war ich nie beliebt!“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.