Deutsch-Türkische-Pleite: Fußball-Fehlstart ins neue Jahr

Deutschland und die Türkei haben ihre ersten Länderspiele im Jahr 2012 verloren. Die Truppe von Joachim Löw unterlag in Bremen gegen Frankreich mit 1:2. Die junge und frische Türkei verlor in Bursa gegen die Slowakei auch mit 1:2.

Deutschland kann Frankreich seit 25 Jahren nicht besiegen und dabei blieb es auch am Mittwochabend in Bremen. In der intensiven Partie bewiesen sich die Franzosen als eiskalt, während die „grüne“ deutsche Nationalmannschaft ihre Chancen weniger nutzen konnte. Im Härtetest unterlagen die Deutschen ohne die Akteure Schweinsteiger, Podolski und Lahm mit 1:2.

Die Truppe von Löw geriet zunächst in den Rückstand und hatte doch etliche Chancen um in die Pause mit dem Ausgleich zu gehen. Die „Equipe Tricolore“ behielt aber in der zweiten Hälfte die Oberhand und erhöhte mit Malouda auf 2:0. Mit Cacau erzielte die deutsche Elf in der Nachspielzeit den Anschlusstreffer, der allerdings zu spät kam.

Die letzte Niederlage der deutschen Nationalmannschaft erfolgte gegen Australien im März 2011. Frankreich ist seit 18 Länderspielen unbesiegt und untermauerte auch mit dem Sieg gegen Deutschland die Favoritenrolle bei der EM in Polen / Ukraine.

Sechs Debütanten erleben Niederlage im Trikot der Türken

Das Debüt von Abdullah Avcı in seiner Rolle als Nationaltrainer genauso wenig erfolgreich (erst kürzlich gab er die neuen Spieler der Nationalmannschaft der Türkei bekannt – mehr hier). Gegen Filip Holosko (Beşiktaş) und Miroslav Stoch (Fenerbahce) gerieten die Türken mit 0:2 in Rückstand und konnten mit Ömer Toprak nur noch den Anschlusstreffer beisteuern. Die Neulinge Semih Kaya, Mustafa Pektemek ve Olcan Adın, Soner Aydoğdu, Alper Topuk und Hasan Ali Kaldırım erlebten ihre Länderspieldebüts. In Bursa wurde gegen den neuen TFF-Präsident Demirören heftig protestiert, was allerdings eher auf den Zoff zwischen Bursa und Beşiktaş zurückzuführen ist.

Mehr zum Thema:

„Nationalspieler des Jahres“: Auszeichnung für Mesut Özil in Bremen
Leihgeschäft: Comeback für Nuri Şahin beim FC Valencia?
Türkischer Fußballverband: Yıldırım Demirören ist neuer Präsident

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.