Ex-Google-Chef Eric Schmidt und Erdoğan besprechen türkisches Schul-Projekt

Der ehemalige Google-Chef und Obama-Berater Eric Schmidt besuchte die Türkei. Bei einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten, erzählte ihm Erdoğan vom Fatih-Projekt, bei dem in einem Pilot-Versuch der Unterricht ganzer Klassen mit Tablet-PCs unterstützt wird.

Aktuell: Dortmunder Burkini-Verbot: Muslimische Badebekleidung unerwünscht +++ Egemen Bağış: Angliederung von Nordzypern an die Türkei ist möglich

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit unterhielten sich Erdoğan und Eric Schmidt über das türkische Fatih-Projekt im Dolmabahce-Palast in Istanbul. Während der ungefähr 45 Minuten dauernden Unterhaltung habe Erdoğan dem Obama-Berater in Technologiefragen zudem erzählt, dass in der Türkei mehr als die Hälfe der Bevölkerung unter 30 Jahren sei und das Internet nutze. Detailliert erklärte er ihm zudem, das Fatih-Projekt, bei dem verschiedene Versuchsklassen mit Tablet-PCs ausgestattet werden und so der Unterricht ergänzt wird (auch im türkischen Fernsehen wird das Internet immer mehr eingebunden – mehr hier).

Schmidt habe angemerkt, die Türkei sei ein äußerst wichtiges Land in der Region. Er sei sich sicher, die Investitionen in den technologischen Bereich der Türkei werde steigen, wenn die Türkei sich weiter bemühe, die EU- und die US-Standards zu erreichen (durch das geringe Durchschnittsalter ist die Türkei vielen Ländern voraus – mehr hier). Das eigentliche Wachstumspotenzial liege im türkischen Technologiebereich, so Schmidt. Eric Schmidt war bis April 2011 Google-Chef und wechselte anschließend in den Google-Aufsichtsrat. Derzeit ist er zudem der Berater von Präsident Obama in Technologie-Fragen.

Mehr zum Thema:

Im Namen Obamas: Gauner wollen Geld von türkischem Bürgermeister erschwindeln
Türkei warnt NATO: Koran-Verbrennung darf nie wieder geschehen!
Google übersetzt „Ich liebe Armenien“ mit „Ich liebe die Türkei“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.