„Bel Ami“ Regisseure: Robert Pattinson würde nie schlecht über Twilight sprechen

Robert Pattinson ist in seinem neuen Streifen „Bel Ami“ alles andere als ein romantischer Vampir. Dass er nun sein schauspielerisches Talent auch in anderen Bereichen unter Beweis stellen will, ist nachvollziehbar. Seine jungen Fans können das aber schnell als Kritik an Twilight auffassen.

+++ Aktuell: Kampf gegen Kinderpornographie: Ashton Kutcher gemeinsam mit Polizei auf der Jagd +++ Keinen Tag ohne sie: Robert Pattinson reist Kristen Stewart nach Paris hinterher

Für viele – vor allem die etwas jüngeren Fans – ist und bleibt Robert Pattinson der Vampir Edward Cullen. Die Rolle verhalf ihm zwar in unglaublich kurzer Zeit zu weltweitem Erfolg. Doch, dass er sich nun nach den fünf Folgen der Twilight-Saga anders orientieren möchte, war nur eine Frage der Zeit.

Seine Vampir-Fans reagieren auf jede seiner Äußerungen sehr sensibel. Für Verwirrung sorgte nämlich seine Erklärung, er sei mittlerweile zu alt für Edward Cullen und wahrscheinlich nicht an einer Fortsetzung interessiert (auch Freundin und Kollegin Kristen Stewart könnte er damit auf den Fuß getreten sein – mehr hier).

Die Regisseure seines neuen Films „Bel Ami“ sorgen für Aufklärung und wissen ganz genau, wie Robert Pattinson das bei seinem Auftritt bei der Berlinale gemeint hat. „Er würde niemals etwas negatives über Twilight sagen, aber es will eben niemand für immer in einer Fortsetzung spielen“, erklärt Declan Donnellan dem London Evening Standard. Pattinson wolle sich als Schauspieler weiter entwickeln, glaubt er (die Regisseure sind von ihm begeistert – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Dunkle Vorzeichen für die Berlinale: Robert Pattinsons „Bel Ami“ bekommt schlechte Kritiken
So gut ist Robert Pattinson in „Bel Ami“! (12 Minuten-Video)
Robert Pattinson gesteht: Ich habe mit jeder Menge hübscher Frauen geschlafen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.