Türkische Waffenindustrie bricht Exportrekord

Noch nie hat die Türkei so viel Gewinn durch den Export von Waffen gemacht wie jetzt. Saudi Arabien ist dabei ihr größter Abnehmer. Doch auch die Nachfrage nach Waffen im eigenen Land wird immer größer.

Aktuell: „Der Westen treibt die syrische Bevölkerung in die Hände der Radikalen“ +++ Deutschland: Erleichterung bei der Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu hat das Institut für Maschinen- und Chemieindustrie (MKEK) seinen Profit um 180 Prozent und damit um 165 Millionen Türkische Lira, d.h. über 70 Millionen Euro gesteigert. Ihr Gesamtumsatz beträgt damit zurzeit 850 Millionen Türkische Lira, d.h. über 360 Millionen Euro. Vor zwei Jahren lag er noch 650 Millionen Lira, also knapp 280 Millionen Euro. Damit hat das MKEK seinen eigenen Rekord gebrochen.

Der Gesamtwert der Bestellungen des Verteidigungsministeriums, des Militärdepartments, des Innenministeriums und des Geheimdienstes belief sich im Jahr 2011 auf über 350 Millionen Lira, knapp 150 Millionen Euro.

Saudi Arabien ist der größte Kunde

Mit einer Summe von 44.6 Millionen Lira, ungefähr 19 Millionen Euro, ist Saudi Arabien der größte Abnehmer von Waffen und Munition (die Vereinigung türkischer Rüstungsexporteure ließ kürzlich selbiges verlauten – mehr hier). Auch ist Saudi Arabien der größte Exportmarkt für die türkische Verteidigungsindustrie. Das Öl-reiche Land kaufte im vergangenen Jahr besonders SS30 Raketen und Patronen. Dem folgte Bahrain mit 17.2 Millionen Lira, 7 Millionen Euro, und Oman mit 7.1 Türkische Lira, d.h. 3 Millionen Euro. Die beiden Länder erworben hauptsächlich Patronen und Gewehrkugeln.

Insgesamt exportiert das MKEK in 29 Länder von Panama in die Schweiz und von den Philippinen in die USA mit einem Umsatz von über 98 Millionen Lira, knapp 42 Millionen Euro.

Insgesamt hat das MKEK 165 Millionen Türkische Lira, d.h. 70 Millionen Euro, Umsatz gemacht. Außerdem hat es 2011 Exportverträge im Wert von 630 Millionen Lira, knapp 240 Millionen Euro, unterzeichnet.

Wie das MKEK kürzlich mitteilte, ist auch der Verkauf von Waffen innerhalb der Türkei gestiegen. So haben Türken in den letzten fünf Jahren über 353.000 Türkische Lira, 150.000 Euro, für Waffen ausgegeben. (Immer mehr Frauen wünschen sich Waffen als Mitgift, mehr hier)

Das MKEK ist ein Staatsunternehmen, das für die Herstellung und Bereitstellung jeglicher Waffen, Ausrüstung und Munition für die türkischen Streitkräfte zuständig ist. Es ist auf Platz 90 der 500 größten türkischen Unternehmen und auf Platz 8 von 12 unter den Staatsunternehmen.

Mehr zum Thema:

Gefährliche Munition: Unterrichtsfach „Waffenkunde“ für Kinder in Diyarbakır

Leyla Zana: Waffen sind die „Versicherung der Kurden“

Waffenhandel: Russisches Schiff mit Munition vor türkischer Küste

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.