Robert Pattinson & Kristen Stewart: Paris ist die Gelegenheit für einen Heiratsantrag

Sie sind jung, sie sind verliebt und sie befinden sich in einer der romantischsten Städte der Welt: In Paris. Immer wieder haben sich Robert Pattinson und Kristen Stewart in letzter Zeit verliebt in der Öffentlichkeit gezeigt. Sind sie nun bereit für den nächsten Schritt? Die französische Metropole bietet die Gelegenheit.

In Liebesdingen kennen sich Robert Pattinson und Kristen Stewart nun wahrhaft aus. Seit vier Jahren geben sie das „Twilight“-Traumpaar Edward Cullen und Bella Swan (in „Breaking Dawn Part 1“ ging es darin auch endlich vor den Traualtar – mehr hier, echt angefühlt hat es sich für die beiden allemal – mehr hier). Und auch im wahren Leben sind die beiden jungen Leute seit etwa zwei Jahren unzertrennlich. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum Robert der Frau, die er liebt und der er bereits nach wenigen Tagen nach Paris hinterher gereist ist, nun keinen Antrag machen sollte (Kristen Stewart war eigentlich nur wegen der Fashion Week vor Ort und wollte mit ein paar Freunden abhängen – mehr hier und hier)

Gemeinsam schlendern die beiden nun durch die Stadt der Liebe, lassen sich im Fünf-Sterne-Hotel Le Meurice verwöhnen. Eine inspirierendere Umgebung gibt es kaum. Unzählige lauschige Plätze bieten Gelegenheit vor der Liebsten, die am 21. April übrigens ihren 22. Geburtstag feiert, auf die Knie zu gehen. Also Robert, warum denn eigentlich nicht!

Freunde und Bekannte schwärmen von Rob und Kristen

Unzählige Ehefrauen würden ihre Männer für Robert Pattinson stehenlassen (das hatte eine Umfrage ergeben – mehr hier), bösen Spekulationen über eine Krise (ausgelöst durch ein Foto von einer Privatparty – mehr hier) könnte das Paar nicht besser entgegentreten. Ihre Freunde sind sich jedenfalls einig: Diese beiden sind unglaublich verliebt ineinander und könnten nicht besser zueinander passen (ihre Zuneigung ist nicht gespielt, sondern wird auch hinter den Kulissen gelebt – mehr hier). Ein bekanntes US-Medium hat ihre Verlobung gar schon vorhergesehen (eine Wahrsagerin hat die Handschrift von Kristen Stewart analysiert – mehr hier). Sollte also Kristen die ganze Sache lieber selbst in die Hand nehmen? (für Außenstehende ist ohnehin klar: sie ist der Boss in dieser Beziehung – mehr hier).

Doch ganz gleich, wer den ersten Schritt macht. Die Basis scheint zu passen: Nie wurde Robert Pattinson in der Öffentlichkeit erwischt wie er mit anderen Frauen flirtet. Verlassen, das haben zahlreiche Insider immer wieder bestätigt, würde er seine Kristen nie. Ihre Zuneigung, da sind sich alle sicher, ist von außergewöhnlicher Tiefe und beide haben eine großartige Zeit zusammen. Auch das langfristige Verständnis füreinander ist garantiert. Beide sind Schauspieler. Sie kennen die Tücken des Berufes, wissen, was der andere braucht und was nicht. Dabei lassen sie sich durchaus auch ihren Freiraum – konzentrieren sich auf ganz unterschiedliche Projekte und sind bei all dem Ruhm und Geld absolut bodenständig, familienorientiert und herzlich normal geblieben.

Eltern der „Twilight“-Stars sind echte Vorbilder

Übrigens, sowohl die Eltern von Kristen als auch die von Robert haben es dem Paar vorgemacht. Beide Paare hatten eine romantische Beziehung und sind nun seit vielen, vielen Jahren glücklich verheiratet. Robert hat sich Clare und Richard jedenfalls zum perfekten Vorbild genommen. Betrug oder gar Trennung kommen für ihn nicht in Frage. Kristen spricht hingegen nicht so offen über ihre Liebe. Sie lässt lieber Taten sprechen: Gemeinsam mit ihrem Vater ging sie zum Beispiel an Weihnachten für ihren Liebsten in einem angesagten Gitarrenladen einkaufen (für ihn gab’s zwei edle Vintage-Gitarren – mehr hier) oder jettet für Rob um die Welt, nur um mit ihm gemeinsam freie Zeit während eines Drehs zu genießen.

Warum also nicht den nächsten Schritt wagen?

Mehr zum Thema:

„Bel Ami“ Star Christina Ricci: Die Magersucht hat sie verändert
„Breaking Dawn Part 2“: Den ersten Clip gibt’s schon am 11. März!
Keinen Tag ohne sie: Robert Pattinson reist Kristen Stewart nach Paris hinterher

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.