TRT Şeş: Kurdischer Sender strahlt Dokumentation über Massaker von Halabja aus

Der kurdisch-sprachige Ableger der türkischen Radio- und Fernsehanstalt (TRT), TRT Şeş, wird in Kürze eine mehrteilige Dokumentation über das Massaker von Halabja ausstrahlen. Bei dem Vorfall in der Grenzstadt auf irakischem Hoheitsgebiet kamen im März 1988 mehr als 5000 Kurden bei einem Giftgas-Angriff ums Leben.

+++ Aktuell: Vergewaltigungsopfer: Türkische TV-Serie als Therapie +++ „All American Muslim“: US-Reality Show wird schon nach einer Staffel eingestellt+++Türkei: Parlament verabschiedet Gesetz zum Schutz der Frau

Die erste von insgesamt sieben Folgen wird nach Berichten türkischer Medien bereits am kommenden Montag unter dem Titel „Elma Kokulu Ölümler“ ausgestrahlt. Wie TRT Şeş-Programmdirektor Fethullah Kırşan mitteilte, solle die Dokumentation, die an den 24. Jahrestag des Massakers am 16. März erinnern will, den furchtbaren Schmerz, den die Kurden zu durchleben hatten, auf die Bildschirme bringen.

Historische Aufarbeitung seit dem ersten Golfkrieg

Im Rahmen der Dokumentation geht es um historische Entwicklungen in der Region, angefangen beim ersten Golfkrieg. Daneben gibt es zahlreiche Interviews mit Überlebenden des Massakers. „Entstanden ist eine Dokumentation über die politischen Veränderungen im Nordirak nach dem ersten Golfkrieg. Das Halabja-Massaker ist Teil der Reihe, da es sich hierbei um eines der wichtigsten politischen Ereignisse dieser Zeit handelt. Wir wollen mit unseren Zuschauern teilen, was sich damals zugetragen hat und wie es bis heute weiter ging“, so Kırşan weiter (in der Türkei sorgte kürzlich die unglaubliche Forderung eines Schuldirektors für Aufsehen, der potentiell gefährliche Kinder töten lassen wollte – mehr hier).

Daneben, so fährt er fort, werde es in der kleinen Reihe auch um das Leben der Peshmergas, der kurdischen Milizen, gehen, die Zuflucht in der Türkei fanden sowie um ihre Rückkehr in den Irak (in Diyarbakır erhalten Kinder schon in der Schule Unterricht in Waffenkunde – mehr hier).

Den Sender TRT Şeş gibt es erst seit 2009. Er wurde im Rahmen der kurdischen Initiative der AKP ins Leben gerufen, die sich mit der Lösung der Kurden-Frage befasst. Er ist das erste staatlich geförderte kurdische TV-Sender in der Türkei (mittlerweile läuft auch die erste kurdisch-sprachige TV-Serie in der Türkei – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Opfer von Sivas-Massaker: Deutschland soll Verantwortliche ausliefern!
Bergkarabach-Massaker: Tausende Aserbaidschaner und Türken protestieren in Istanbul
Dersim-Massaker: Erster Entschädigungsprozess gegen Präsident Gül eröffnet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.