Whitney Houstons letzter Wille: Tochter Bobbi Kristina erbt alles

Armes, kleines, reiches Mädchen: Mit gerade einmal 19 Jahren hatte sich Bobbi Kristina das Leben sicherlich anders vorgestellt. Jetzt steht sie ohne Mutter da, bewegt sich zwischen den Fronten ihrer zerstrittenen Familie und ist jetzt auch noch Alleinerbin des Vermögens von Whitney Houston. Weiterer Zoff ist da geradezu vorprogrammiert.

„Bobbi Kristina bekommt alles“, lautet an diesem Donnerstagmorgen die entscheidende Schlagzeile in den US-amerikanischen Gazetten. Von einem Tag auf den anderen ist der gebeutelte Teenager (sie steht zwischen Vater Bobby Brown und dem Rest der Familie – mehr hier) nun um geschätzte 20 Millionen Dollar reicher. Laut den Berichten listete Megastar Whitney Houston in ihrem Testament keine spezifischen Vermögenswerte auf. Vielmehr hinterließ sie ihrer einzigen Tochter einfach alles, was sie besaß – Möbel, Kleidung, persönliche Gegenstände, Schmuck und Autos. Doch was soll eine 19-Jährige mit diesem riesigen Vermächtnis anfangen? Kann sie die Verantwortung dafür überhaupt übernehmen?

Bobbi Kristina erhält einen riesigen Fonds

So wie es aussieht, wird zumindest die Barschaft der verstorbenen Souldiva in einem so genannten „Trust“ für das Mädchen verwahrt, auf den sie nur stufenweise Zugriff haben wird. Einen Teil des Geldes soll sie demnach mit 21 erhalten. Dann einen weiteren Teil mit 25 und schließlich einen nächsten im Alter von 30 Jahren. Das Testament wurde jetzt in Atlanta eröffnet. Unterzeichnet hat es Whitney Houston allerdings bereits im Jahr 1993. Genau einen Monat bevor ihr Mädchen das Licht der Welt erblickte (nun wird befürchtet, dass Vater Bobby Brown nur wegen ihres Geldes den Kontakt zur Tochter sucht – mehr hier).

Wie Bobbi Kristina die Nachricht aufgenommen hat, ist bisher nicht bekannt. Dafür steht schon jetzt der Wille ihrer Familie fest. Nach dem Auftritt des Teenagers bei Star-Talkerin Oprah Winfrey soll das Mädchen künftig weitestgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden, um in aller Ruhe den Verlust ihrer Mutter verarbeiten zu können. Nach dem Interview, das am kommenden Sonntag, den 11. März, im Rahmen der Sendung „Oprah’s Next Chapter“ auf OWN ausgestrahlt wird, brauche Bobbi Kristina, so die Ansicht ihrer Angehörigen, nun eine längere Auszeit (in der Sendung ist sie mit einer Tante und einem Onkel zu Gast – mehr hier).

Ohne Whitney: Bobbi Kristina muss sich neue definieren

Noch immer sei die genaue Todesursache von Whitney Houston nicht bekannt, so ein der Familie nahe stehender Insider. Alle hofften darauf, dass sich das nun aufkläre. Und: Nicht jeder sei mit dem öffentlichen Auftritt von Bobbi Kristina einverstanden gewesen. Einige würden es begrüßen, wenn sie sich nun eine Weile zurückziehen würde. „Sie ist ein kleines Mädchen, die einfach ein bisschen Zeit braucht. Sie ist so jung und so leicht zu beeindrucken. Sie muss erst damit anfangen sich selbst als Frau zu sehen anstatt als Whitneys Tochter und Whitneys Unterstützerin. Es wird interessant sein zu sehen, was fortan mit ihr geschieht.“

Mehr zum Thema:

Whitney Houston: War es doch Mord?
Selbstloser Bobby Brown: Hat er wirklich für Reha von Whitney Houston gezahlt?
Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina bei Oprah Winfrey

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.