Ringer-EM in Belgrad: Erstes Gold für die Türkei

Triumph bei der diesjährigen Ringer-EM im serbischen Belgrad: Der türkische Athlet Taha Akgül holte sich nun eine Goldmedaille im Freistil in der Klasse bis 120 Kilogramm. Zwei Bronzemedaillen konnten die türkischen Athleten in diesem Wettbewerb bereits einstreichen.

Taha Akgül konnte seinen ungarischen Gegner Daniel Ligeti am vergangenen Donnerstagaben in nur zwei Runden mit 3-0 und 3-2 bezwingen. Um es ins Finale zu schaffen, musste Akgül gleich dreimal ran und sowohl gegen den Serben Predrog Budic, den Russen Bakhtiyar Akhmedov und schließlich gegen den Weißrussen İkhar Dziatko einen Sieg einfahren.

Serhat Balcı sicherte erste Medaille für die Türkei

Auch zwei weitere türkische Athleten waren währen der 59. Europameisterschaft im Ringen erfolgreich. Bereits am 6. März konnte Serhat Balcı eine Bronzemedaille für sich verbuchen. Übrigens die erste Medaille für das türkische Team in diesem Wettbewerb überhaupt. Er schlug seinen Gegner aus Aserbaidschan,Navruz Temrezov, mit 2:1 und gewann so den Titel in der Kategorie bis 96 Kilogramm. Am Mittwoch folgte ihm Ahmet Peker mit einer weiteren Bronzemedaille nach. Er siegte gegen seinen Rivalen aus Moldawien, Alexandro Chirtoca, ebenfalls mit 2:1.

Die Ringer-Em findet noch bis zum 11. März in Sebiens Metropole statt. Erst im vergangenen September war Istanbul der Austragungsort der Ringer-WM, an der mehr als 800 Teams beteiligt waren und hart um die Olympia Teilnahme in diesem Jahr in London kämpften (auch Israel nahm an den Wettkämpfen teil im Sinan Erdem Dome – mehr hier). Überschattet wurden das Sportereignis jedoch von einem politischen Konflikt zwischen dem Iran und Israel. Die beiden iranischen Ringer Mohsen Hajipour und Ghasem Rezaei weigerten sich gegen ihre israelischen Herausforderer anzutreten (den Gegnern wurde jeweils der Sieg zugesprochen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Ringer-WM: Gold und Bronze für das türkische Team
Eklat bei Ringer-WM: Iraner wollen nicht gegen Israelis kämpfen
Ringer-WM in Istanbul: Auch Israel nimmt teil

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.