„I Will Always Love You“: Hat Amerika seine neue Whitney Houston gefunden?

Die US-Talentshow "American Idol" hat schon so manchen Star hervorgebracht. Jetzt, gut einen Monat nach dem Tod von Whitney Houston, tat sich eine erst 16-jährige junge Dame hervor. Sie rührte die Nation mit einem von Whitneys Welthits zu Tränen.

Als Moderator Ryan Seacrest am vergangenen Mittwochabend in Richtung Jury fragte, wer unter den 13 Finalisten die beiden Top-Favoriten seien, schlug ihm nur ein einziger Name entgegen: „Jessica Sanchez und Jessica Sanchez“, brach es aus Steven Tyler heraus.

„American Idol“-Jury völlig aus dem Häuschen

Die erst 16-jährige Schülerin aus San Diego hat mit ihrer Vesion von „I Will Always Love You“, dem Lied des Jahres 1993, das übrigens auch während des Auszuges bei Houstons Beerdigung gespielt wurde, für unzählige offene Münder gesorgt (kurz nach der Beerdigung veröffentliche der ‚National Enquirer‘ Fotos der toten Whitney – mehr hier, die Beerdigung selbst fand mit viel Staraufgebot in Newark, New Jersey statt – mehr hier). Für den Aerosmith-Frontmann war die Kleine „absolut unglaublich“. Und auch Jury-Mitglied Jennifer Lopez war fassungslos: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, brachte die Latino-Queen gerade noch heraus.

„Jessica du kannst es sein. Du hast 40 Millionen Menschen zum Weinen gebracht“, ist Tyler vom Riesen-Potential des Teenagers überzeugt. Auch der Dritte im Bunde, Randy Jackson, war nach der Performance des Mädchens nicht mehr zurück zu halten. Für ihn sei Jessica nicht nur die beste Sängerin der Nacht und des Wettbewerbs, sondern „eine der besten Talente im gesamten Land“ (auch Justin Bieber hat Konkurrenz bekommen – mehr hier). Dieser Song sei einer der härtesten überhaupt. Die Kleine, die mit zarten elf Jahren bereits bei „America’s Got Talent“ zu sehen war, meisterte das mit Bravour.

Fox-Talentshow erinnert an verstorbene Whitney Houston

In dieser 400. Ausgabe der Fox-Talentshow hatten die Kandidaten die Wahl zwischen den Hits von Stevie Wonder und – um sie noch einmal zu würdigen – Songs der am 11. Februar kurz vor den Grammy Awards verstorbenen Souldiva Whitney Houston (ihre Mutter Cissy plant ins Hotelzimmer zurückzukehren, wo Whitney verstarb, um ihr noch einmal nahe zu sein – mehr hier).

Ihr Auftritt ist mittlerweile zu einem echten YouTube-Hit avanviert, den mehr als 1,3 Millionen Menschen gesehen haben:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ayYNAEs0few

Mehr zum Thema:

Whitney Houstons letzter Wille: Tochter Bobbi Kristina erbt alles
Whitney Houston: War es doch Mord?
Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina bei Oprah Winfrey

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.