Neue US-Serie „Shas of Sunset“: Wiederholt sich die Geschichte von „All American Muslim“?

Einblicke in das Leben muslimischer Familien in den USA - das war den Zuschauern in den Vereinigten Staaten nur eine Staffel lang vergönnt. Trotz groß angelegter Publicity von Seiten ultrakonservativer Vereinigungen kletterten die Quoten einfach nicht nach oben. Jetzt soll es offenbar "Shas of Sunset" richten. Im Mittelpunkt diesmal: Die iranische Community.

Der Repräsentant des „National Iranian American Council“ (NIAC) ist schon jetzt überzeugt: Die neue Reality-Show „Shas of Sunset“ werde tonnenweise negativer Vorurteile über die persische Bevölkerung enthalten. Doch schrecken lässt man sich davon offenbar nicht. Ganz im Gegenteil: Das Format könnte seiner Ansicht nach trotzdem eine richtig „gute Sache“ sein.

Amerikaner sollen sich mit iranischer Kultur befassen

„Tmz.com“ sprach mit dem NIAC-Repräsentanten über das von den Medien als „Nachfolger“ von „All American Muslim“ gehandelte Konzept. Nach der Ansicht des Trailers ist man sich hier sicher: „Wir glauben, dass hier nur mit den negativen Stereotypen, die über die iranisch-amerikanische Community existieren, gespielt wird, wie zum Beispiel Materialismus und Oberflächlichkeit.“ Sei man zunächst noch als Terrorist gesehen worden, wechsle nun das Image hin zu waschechten Beverly Hills „Gören“. Keine der beiden Darstellungen sei jedoch besonders schmeichelhaft oder zutreffend. Schlussendlich könnte es die Leute aber dennoch dazu bringen, darüber zu sprechen. „Hoffentlich wird die amerikanische Öffentlichkeit tiefer graben, um die Schönheit und Wahrheit der iranischen Kultur und seiner Menschen zu verstehen.“  (auch das Gegenteil könnte passieren. Offenbar auf Druck der konservativen Florida Family Association hatte Lowe’s sich als Werbepartner aus „All American Muslim“ zurückgezogen – mehr hier)

Am kommenden Sonntag startet das neue Format auf dem US-Sender „Bravo“. „Shas of Sunset“ stammt übrigens aus der Ideenschmiede von Ryan Seacrest, Lieblingsproduzent der Kardashians (es bleibt zu hoffen, dass der Sender aus den Fehlern von TLC gelernt hat – mehr hier).

„Shahs of Sunset“: Kleiner Skandal vorweg

Doch nicht bei allen kommt die Show im Vorfeld so gut an wie bei der NIAC. Wie „tmz.com“ früher in dieser Woche berichtete, hat eine Iranerin bereits Klage gegen die neue Serie eingereicht. Angeblich habe sie gegen ihren Willen die Rolle eines „bad girls“ in der Serie übernommen. Am Ende war es dann aber doch nur viel Lärm um nichts. Denn die Produzenten schnitten Kathy Salem nun noch vor Sendestart aus der Show. Angeblich sei die junge Frau auf einer Party in den Hollywood Hills von einer Gruppe junger Perserinnen beschimpft worden. Eine soll sogar handgreiflich geworden sein. Nun, langweilig ist „Shas of Sunset“ jedenfalls schon vor dem Start nicht, ein Umstand der „All American Muslim“ am Ende zum Verhängnis wurde.

Mehr zum Thema:

„All American Muslim“: US-Reality Show wird schon nach einer Staffel eingestellt
TRT Şeş: Kurdischer Sender strahlt Dokumentation über Massaker von Halabja aus
Turkish Coalition of America warnt vor Türkei-Hetze von TV-Sender Fox News

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.